Was ist Luxus? Höflichkeit, eine stillschweigende Übereinkunft
Dez 01

Zinnkraut oder Ackerschachtelhalm. Dieses wertvolle Heilkraut hat seinen Namen, weil es in früheren Zeiten als Putz- und Scheuerkraut verwendet wurde. Besonders zum Reinigen des wertvollen Zinngeschirrs fand es seinen Einsatz. Seine Heilwirkung geriet dann lange in Vergessenheit.

Erst Jahrhunderte später entwickelte sich Sebastian Kneipp wieder zu einem begeisterten Zinnkraut-Befürworter.

Für ihn war es „einzig”, „unersetzbar” und „unschätzbar” bei den verschiedensten Beschwerden wie Rheuma, Gicht oder auch schlecht heilenden Wunden

Dabei verordnete schon in der Antike der bekannte Heilkundige Dioskorides Zinnkraut als harntreibendes und blutstillendes Mittel. Während Zinnkraut heute auf kultivierten Feldern eher als lästiges Unkraut bekämpft wird, so schätzt die Naturheilkunde mehr und mehr seine stoffwechselanregende, harntreibende und entzündungshemmende, blutstillende und nervenstärkende Wirkung. In vielen Haushalten ist Zinnkraut „unerkannt“ schon vorhanden, denn es ist oft Bestandteil von fertigen Kräutertee-Mischungen in Blasen-, Blutreinigungs-, Husten-, Nieren- und Rheumatees. Aber nicht nur bei Beschwerden ist Zinnkraut zu empfehlen, sondern aufgrund seines hohen Gehaltes an wasserlöslicher Kieselsäure ist es ein wahres Schönheitsmittel, das für reine Haut, gesunde, glänzende Haare und kräftige Nägel sorgt.

Ein vielseitiges Heilkraut also, das in keinem Haushalt fehlen sollte

Zinnkraut selber sammeln:
Besonders auf feuchten und lehmigen Wiesenrändern, Gräben und Waldrändern findet man die bis zu 40 cm hohen, tannenbaumähnlichen Zinnkrautwedel. Die frischen unfruchtbaren (!) grünen Triebe enthalten die wirksamen Inhaltsstoffe und werden von Mai bis Juli gesammelt, direkt über dem Boden abgeschnitten und einige Tage an der warmen Luft getrocknet.
Eine dringende Warnung sei hier noch ausgesprochen: Zinnkraut soll nur von kundigen Sammlern geerntet werden oder bei einer geführten Kräuterwanderung. Es gibt nämlich auch giftige Schachtelhalmarten, die der Gesundheit schaden können (evtl. Foto aus Pflanzenlexikon mitnehmen). Bei giftigen Arten enden die fruchtbare Triebe in einer Sporenähre.

Die Inhaltsstoffe des Zinnkrauts
Als Hauptwirkstoff enthält es große Mengen an wasserlöslicher Kieselsäure, sowie Flavonoide, Phenolsäuren, Mineralstoffe und Saponine.

Wirkungen auf die Gesundheit

  • Besenreiser, Krampfadern – 4 bis 6 Wochen 3 x täglich 1 Tasse Tee trinken, betroffene Stellen mit lauwarmem Tee morgens und abends benetzen und trocknen lassen
  • Unreine oder juckende Haut, brüchige Fingernägel 3 Tassen Tee täglich, homöopathische Behandlung nach Verordnung, 1 Vollbad pro Woche
  • Glanzloses Haar – Zinnkraut-Haarshampoo und spülen mit Tee
  • Schuppen – konzentrierten Tee in eine Pipettenflasche füllen und täglich den Haarboden benetzen, einmassieren
  • chronische Bronchitis, Lungen-Tbc, chronischer Husten, Asthma – 3 x täglich 1 Tasse Tee trinken und ein Kopfdampf täglich bis zur Besserung
  • Schweißfüße – Fußbad mit Tee oder Einreiben mit Zinnkrauttinktur bis zur Besserung
  • Krampfartige Magen-, Leber- und Gallebeschwerden, Gallensteine – warmen Tee schlückchenweise trinken und einen warmen Umschlag mit Tee oder Tinktur anlegen
  • Wasseransammlungen, Ödeme – 3 x täglich Durchspülungs-Teekur über 6 bis 8 Wochen
  • offene schlechtheilende Wunden, Unterschenkelgeschwüre, Fisteln – homöopathische Zubereitung nach Verordnung und die Wundränder mehrmals täglich mit Tee abtupfen
  • Bandscheibenbeschwerden – warmes Vollbad vor dem Zubettgehen
  • Rheuma, Gicht – sechswöchige Teekur 3 x täglich eine Tasse
  • Nierensteine, Nierenkoliken, Reizblase, Bettnässen, Blasenerkältung – Teekur bis zur Besserung und täglich abends ein warmes Vollbad
  • Entzündungen im Mund- und Rachenraum – mehrmals täglich mit Tee gurgeln
  • Hämorrhoiden oder Scheidenausfluß – Sitzbad mit Zinnkrauttinktur bis zur Besserung
  • Blutungen können durch Zinnkraut gestillt werden, im Ernstfall ist jedoch immer naturärztliche Rücksprache erforderlich!


Zubereitungsarten

  • Homöopathie: “Equisetum hiemale” nach Anweisung des Naturarztes verwenden
  • Tee (nach Apotheker Pahlow): 1 bis 2 TL Zinnkraut werden mit 1/4 Liter heißem Wasser übergossen, abgedeckt und nach 3 Minuten abgeseiht. Man trinkt 3 Tassen täglich, kurmäßig 4 bis 6 Wochen lang. Dieser Tee eignet sich auch zum Gurgeln, für Spülungen oder Umschläge
  • Tinktur, Dragees, Shampoo aus der Natur-Apotheke: Nach Gebrauchsanweisung innerlich oder äußerlich anwenden
  • Bad: 100 g Zinnkraut mit 1 Liter heißem Wasser übergießen, 60 Minuten ziehen lassen und dann für ein Vollbad ins Badewasser geben. Diese Menge reicht für ca. 4 Sitzbäder. Aus Zinnkrauttinktur läßt sich ein Bad ohne diesen Zeitaufwand zubereiten

Nebenwirkungen
Bestehen Ödeme, die durch Herz- und Niereninsuffizienz bedingt sind, darf Zinnkraut nicht angewendet werden. Bei Langzeitanwendung kann es zur Reizung des Magen-Darm-Bereiches kommen und bei zu hoher Dosierung können Regelstörungen auftreten.


Erfahrungsberichte:

Wirkungsvoll gegen Schuppen
Eine Freundin von mir kämpfte jahrelang vergeblich gegen ihre stark juckenden Kopfschuppen an. Nichts von den herkömmlichen Schuppenmedikamenten half. Weder frei verkäufliche „Spezialshampoos“, noch Tinkturen oder ärztlich verschriebene Salben. Meine Freundin meinte sogar, mit jeder ihrer Behandlungen verschlimmere sich die Situation. Sie trug nur noch helle Kleidung, damit man die rieselnden Schuppen nicht sah. Auch fand sie es schrecklich peinlich, sich ständig am Kopf kratzen zu müssen.
Ich riet ihr dazu, einem reizlosen Shampoo hochkonzentrierten Zinnkrauttee beizumischen. Damit sollte sie die Haare einschäumen und etwas einwirken lassen. Nach dem Abspülen wurden die Haare frottiert und mit einer Pipettenflasche ebenfalls Teekonzentrat auf die Kopfhaut aufgebracht und einmassiert. Diese Teebehandlung sollte jeden Morgen und Abend wiederholt werden.
Meine Freundin hat die Prozedur mehrere Wochen lang angewandt. Heute ist sie schuppenfrei. Den Haarboden behandelt sie noch immer nach der Haarwäsche mit Zinnkrauttee. Die willkommene Nebenwirkung ist starkes und glänzendes Haar.

Nierenbeschwerden
Ein Besucher klagte mir sein Leid wegen immer wieder auftretender Nierenschmerzen. Ich riet ihm zu Sitzbädern mit Zinnkraut. Dabei muß die Nierenregion sich im warmen Wasser befinden. Eine positive Rückmeldung bestätigte mir die Richtigkeit meiner Empfehlung.

Lungen, Bronchien
Wer Lungen- oder Bronchienbeschwerden hat, dem rate ich zu Dampfbädern über heißem Zinnkrauttee. Dazu wird mit Hilfe eines großen Handtuches das Gesicht in den heißen Nebel gehalten und der Dampf tief eingeatmet. Die Kieselsäure des Zinnkrautes stärkt das Lungengewebe. Dieses Verfahren habe ich oftmals bei mir und meinen Kindern angewandt.

Fungizid
Es gibt nicht so viele Heilkräuter, die gegen Pilze wirken. Das Zinnkraut gehört zu diesen seltenen Exemplaren. Mit Fußbädern habe ich auf diese Weise meinem Mann den Fußpilz kuriert. Ein Bekannter klagte über hartnäckigen Nagelpilz an den Große-Zeh-Nägeln. Kein Medikament hatte bislang geholfen. Nach den von mir empfohlenen, regelmäßig abends angewandten, Fußbädern konnte er diese Plage loswerden.

Artikel: Bioline-Magazin (Hildegard Kita)


Verwandte Beiträge:
  • Arnika (Arnica montana)
  • Fenchel (Foeniculum vulgare)
  • Petersilie (petroselinum crispum)
  • Frauenmantel (Alchemilla vulgaris)
  • Das Johanneskraut

  • \\ tags: ,

    Kommentar abgeben

    Bitte Einloggen um einen Kommentar abzugeben.