Afa-Alge Tofu einlegen und grillen
Sep 14

Leckereien für Tier und Mensch
Das Schlaraffenland auf Erden, gibt es das? Nun ja, wenn man im Wandel der Jahreszeiten durch die Wälder streift, dann kann einem dieser Gedanke wirklich in den Sinn kommen. Der Wald bietet den Tieren das ganze Jahr über Nahrung. Frische Sprosse und Kräuter im Frühling, Walderdbeeren im Sommer, verschiedene Beeren und Pilze im Herbst und im Winter Nüsse und Samen.
Für uns Menschen sind viele dieser Pflanzen Köstlichkeiten, die wir natürlich auch gerne essen. Beim Suchen und Sammeln sollten wir aber auch bedenken, daß sie Teil des Ökosystems Wald sind und in erster Linie der Nahrungsversorgung der Tiere dienen.
Nichtsdestotrotz: Viel Spaß beim Suchen, Entdecken und achtsamen Sammeln der Waldbeeren, die jetzt und noch teilweise bis in den Winter hinein reif sind.

Im Gegensatz zu kultivierten Früchten sind die ursprünglichen Waldbeeren zwar etwas kleiner, aber dafür viel schmackhafter und gehaltvoller Neben dem reinen, fruchtigen Genuß bieten sie uns eine gute Quelle für Mineralstoffe, Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe. Viele Früchte schmecken am besten direkt vom Strauch in den Mund, oder sie bereichern unseren Speisezettel als Gelee, Konfitüre oder auch als selbstangesetzter Likör oder Wein. Es lohnt sich, das eine oder andere Rezept auszuprobieren. Wer im Winter ein frisches Brot mit selbstgemachter Himbeermarmelade ißt, denkt bestimmt gerne zurück an die schönen Sammelstunden inmitten der leuchtend roten Himbeerbüsche. Wäre das nicht eine hübsche Idee für einen Wald-Ausflug mit der ganzen Familie? Sammeltipp: Zum Sammeln von Beeren braucht man praktischerweise zwei freie Hände. Ein kleines Eimerchen läßt sich gut an einem Gürtel um die Taille binden und erleichtert so die Ernte. Brombeerbüsche haben oft spitze Stacheln, und die zerkratzten Arme sind ein hoher Preis für den darauffolgenden Genuß. Also, am besten ein langärmeliges Hemd anziehen und evtl. einen Handschuh, um die Zweige festzuhalten. Mit der anderen Hand direkt die reifen Beeren einsammeln. Wer Glück hat, findet die orangenen bis dunkelvioletten Früchte ohne großes Suchen. Also, Augen auf und die Ohren gespitzt, und vielleicht entdeckt man noch als Gratisüberraschung ein scheues Reh, einen Igel oder Meister Lampe bei der genüßlichen Beerenernte.

Es gibt also auch im September und bis hinein in den Winter noch viele gute Gründe für einen Spaziergang an der frischen reinen Waldesluft.

Info: Anthozyane für die Augen
Es sind natürliche Pflanzenfarbstoffe, die u.a. in roten und blauen Beeren vorkommen und auch im Sehpurpur des menschlichen Auges. Sie haben einen positiven Einfluß auf das Sehen, besonders bei wenig Licht und in der Dämmerung, und stärken auch die Sehkraft bei Menschen, die viel lesen oder am Computer arbeiten. Gerade in der dunkleren Herbstzeit liefert uns also die Natur gleich die richtige Nahrung frei Haus. Ein Grund mehr für einen Sammelspaziergang, nicht wahr?

Vitamin C für das Immunsystem
Vitamin C ist in allen Waldbeeren reichlich vorhanden und natürlich auch in anderen Obst- und Gemüsesorten. Da es nicht im Körper auf Vorrat gespeichert werden kann, sollte täglich auf eine ausreichende Zufuhr geachtet werden. Bei folgenden Prozessen, die ständig im Körper ablaufen, wird Vitamin C benötigt:

  • Stoffwechselprozesse im Darm (Eisenaufnahme, Cholesterinumwandlung)
  • antioxidative Vorgänge (Freie-Radikale-Fänger)
  • für ein straffes Bindegewebe
  • zur schnellen Wundheilung
  • Bildung von Hormonen
  • Bindung und Ausscheidung von schädigenden Stoffen (z.B. Blei oder Nickel)
  • Instandhaltung der Blutgefäße (Vorbeugung von Arteriosklerose)
  • Streßabbau
  • für einen gesunden Schlaf

Weiterhin ist Vitamin C eines der besten Mittel überhaupt, um das Immunsystem zu aktivieren und die körpereigenen Abwehrkräfte zu stärken. Gerade jetzt in der wechselhaften Übergangszeit vom Sommer zum Herbst mit Sonne und Wärme tagsüber, aber auch an den ersten kühleren und feuchten Abenden, ist Vitamin C ein gesundes Geschenk des Waldes an den Menschen. Die hohe Konzentration in allen Waldbeeren kann den Erkältungserregern für Husten oder Schnupfen auf natürliche Art und Weise Paroli bieten.

Also, nichts wie hinaus in den spätsommerlichen Wald zum Gesundheitsspaziergang mit Beeren sammeln.

Artikel: Bioline-Magazin

Buchtip:
So wirst Du schlank für immer


Verwandte Beiträge:
  • Wacholder (Juniperus communis)
  • Schlehendorn (Prunus spinosa)
  • Die Preisselbeere
  • Pannacotta mit Waldfrüchten
  • Eberesche (Sorbus aucuparia)

  • \\ tags: ,

    Kommentar abgeben

    Bitte Einloggen um einen Kommentar abzugeben.