Schlehendorn (Prunus spinosa) Grüner Tee
Okt 02

In früheren Sagen und Märchen galt der Wacholder als geheimnisvolles Gewächs, aus dessen Beeren ein magischer Trank zubereitet wurde, mit dem man in die Zukunft sehen konnte. Wacholder war ein Lichtbringer und schützte so vor Hexen, Zauberern und bösen Geistern. Aus diesem Grund findet man wahrscheinlich auch heute noch dann und wann Wacholderbüsche auf alten Friedhöfen. Wacholder gehört zu den Nadelhölzern und wächst im sonnigen, trockenen Nadelwald. Die runden, blauschwarzen Früchte sind ab Oktober reif.

Wirkung für die Gesundheit
Getrocknete Wacholderzweige wurden früher von heilkundigen Frauen, die die reinigende und desinfizierende Wirkung des aromatischen Holzes kannten, zum Ausräuchern von Krankenzimmern verwendet, und Schamanen vertrieben mit verräucherten Wacholderbeeren giftige Schlangen. Wacholder wirkt wassertreibend und blutreinigend und kann bei Rheuma und Gicht hilfreich sein. Bei verschiedenen Verdauungsstörungen leistet ein Wacholderbeerenschnaps gute Dienste. Im Ganzen mitgekocht, machen die Beeren Sauerkraut und Wildgerichte schmackhafter und bekömmlicher.

Die Inhaltsstoffe des Wacholders
Pflanzenfarbstoffe, Vitamine und Mineralstoffe. Das enthaltene ätherische Öl hat eine appetitanregende Wirkung.

Zur intensiven Blutreinigung und Entwässerung
(nach Pfarrer Kneipp)
Man ißt am ersten Tag gründlich kauend 3 x je eine Wacholderbeere, am zweiten Tag jeweils 2 Beeren, am dritten Tag jeweils 3 Beeren und fährt so fort bis zum 15. Tag, an dem man 3 x 15 Beeren gründlich kaut und ißt. Danach verringert man die Dosis täglich jeweils morgens, mittags, abends um eine Beere, bis man am Monatsende bei 3 x einer Beere angekommen ist. Eine mildere Variante besteht darin, nur einmal am Tag die Beeren zu essen, am ersten Tag 1 Beere, am zweiten Tag 2, … am 15. Tag also 15 Beeren, danach täglich wieder eine weniger. Diese Kur soll sehr gut bei Rheuma helfen. Aber Achtung: Nur nach Rücksprache mit dem Arzt anwenden, da die Nieren hierbei stark beansprucht werden!

Info:
Wacholder erntet man am leichtesten, indem man unter dem Strauch ein Tuch ausbreitet und die reifen Beeren abklopft. Die vollreifen Fruchtstände der Eberesche einfach abschneiden und zu Hause die Beeren abzupfen.

Artikel: Bioline-Magazin (Ingrid Schlieske)



Verwandte Beiträge:
  • Schlehendorn (Prunus spinosa)
  • Die Preisselbeere
  • Waldbeeren
  • Pannacotta mit Waldfrüchten
  • Eberesche (Sorbus aucuparia)

  • \\ tags: , ,

    Kommentar abgeben

    Bitte Einloggen um einen Kommentar abzugeben.