Birnen in Vanillecreme Torte Bienenstich
Apr 05

Unser innerer Heiler – wie er zu stärken ist
Vor einiger Zeit besuchte ich Frau Bernfeld, die seit einigen Jahren ihren 80. Geburtstag feiert. Sie hütet das Geheimnis ihres tatsächlichen Alters, und bei ihrem blühenden Aussehen und der fast glatten Haut vermutet es auch niemand.
Frau Bernfeld lebt in einem Altenheim, wie sie immer lächelnd betont, weil sie nicht gern alleine ist. Denn sonst gehe es ihr blendend. Obwohl es in ihrem Leben nicht nur Gutes gab und sie auch schlimme Zeiten verkraften musste, war sie dennoch selten ernsthaft krank. Als ich sie nach ihrem Rezept fragte, lachte sie nur: „Ich habe das von meiner Großmutter übernommen, die ihr Leben lang ein fröhlicher, gesunder Mensch war und fast hundert geworden ist. Von ihr weiß ich, wer gesund sein will, muss etwas dafür tun. Denn wenn wir krank werden, stimmt etwas nicht und was, das sagt uns unsere innere Stimme. Ich habe immer versucht, darauf zu hören und die Beschwerden meines Körpers ernst zu nehmen. Und wie Sie sehen, hat es mir mein Körper gedankt.“


Das beneidenswert gute Aussehen der alten Dame und ihr Gesundheitszustand bestätigen das. Aber gibt es wirklich eine solche Instanz, die tief in uns darüber wachen soll, dass wir gesund bleiben oder die uns sagt, was uns fehlt?

Schon Paracelsus vermutete, in jedem von uns wohne ein innerer Heiler. Tatsache ist, dass in unserem Körper Heilungs- und Gesundungsprozesse ausgelöst und auch koordiniert werden

Jede Zelle erneuert sich in einem bestimmten zeitlichen Rhythmus, und wenn sie nicht entartet, auch immer nach dem gleichen Muster. Wäre das ohne abgestimmte Prozesse überhaupt möglich?
Für das Verschließen jeder kleinen Wunde, z.B. als ich mich neulich beim Gemüseputzen in den Finger schnitt, sind unzählige Schritte erforderlich, die wieder in einer bestimmten Reihenfolge verlaufen müssen. Sobald ein Gewebedefekt entstanden ist und das Blut tropft, beginnt, noch ehe man aufschreit, eine Erste-Hilfe-Aktion, die sehr genau und koordiniert verläuft.

Wie nach einer geheimen Logistik scheint jeder Bereich genau zu wissen, was seine Aufgabe ist

In der Leber  werden mit Hilfe von Vitamin K und anderen Stoffen Blutgerinnungsfaktoren gebildet. Sie sorgen dafür, dass sich das Blut eindickt und über der Wunde ein feinmaschiges Netz bildet, in dem sich Blutplättchen und rote Blutkörperchen festsetzen. Sobald das geschehen ist, erstarren die Gerinnungsfaktoren, wie Sekundenkleber, und die Lecks in der Haut oder den Gefäßen sind verschlossen. Danach wird das Blut wieder verflüssigt und die Reparatur des tiefer liegenden Gewebes kann beginnen.
Ist vorstellbar, dass das alles zufällig so und nicht anders abläuft?
Oder wie dafür gesorgt wird, dass die Körperabwehr funktioniert, wir von Gift- und Abfallstoffen befreit werden und anderes mehr.

Wo genau sich dieses Heilzentrum befindet und was dazu gehört, ist noch nicht umfassend erforscht

Das Immun- und Abwehrsystem scheint davon ein wichtiger Teil zu sein.
Psychoneuroimmunologen, die diese Zusammenhänge erforschen, stellten fest, dieses Heilzentrum funktioniert wie ein Netzwerk von Psyche, Gehirnaktivität, Hormon- und Immunsystem.

Die Aktivierung und die Koordination für dieses Netzwerk scheint von einer körpereigenen Intelligenz oder besser gesagt Körperweisheit auszugehen

Schon in alten Kulturen war man überzeugt, dass es diese körpereigene Weisheit ist, die wirklich heilt, und dass Medikamente und Therapien jeglicher Art diesen Vorgang nur unterstützen können.
Wenn also unsere körpereigene Weisheit so etwas wie unser innerer Heiler ist, kann man dort anrufen und sich eine Diagnose geben lassen? Oder wie gelangen wir an die Botschaften, die für uns wichtig sind?
Die Möglichkeiten, solche Signale wahrzunehmen und zu interpretieren, sind sehr vielfältig. Manche Menschen haben eine somatische Intelligenz. Das heißt, ihr Körper meldet den Mangel an wichtigen Stoffen über den Appetit. Wer hofft, das würde sein häufiges Naschen rechtfertigen, der irrt. Aber selbst das könnte ein Hinweis auf einen Mangel an Chrom sein.
Genauso wie im Auto ein Warnlämpchen aufleuchtet, wenn irgendetwas nicht in Ordnung ist, können auch Symptome, die uns eigentlich lästig sind, ein Signal dafür sein, dass uns etwas am Wohlbefinden fehlt. Deuten wir sie richtig, z.B. nervöses Zucken im Gesicht (Tics), als Zeichen eines Magnesiummangels, können wir mit dem „Salz der Ruhe“ ausgleichen und Stress besser überstehen.
Ein deutlicher Hinweis von innen sind auch Übelkeit oder Erbrechen als Reaktion darauf, dass wir etwas Falsches oder nicht mehr Verträgliches gegessen haben.

Sicher gibt es auch andere Zeichen, auf die wir oft noch zu wenig achten, wie:

  • flaues Gefühl in der Magengegend bei unsicheren Situationen
  • starkes Schlafbedürfnis, wenn der Körper gegen eine Infektion kämpft
  • schneller Puls nach unverträglichen Lebensmitteln

Manche Menschen mit einer intuitiven Verbindung zu ihrer Körperweisheit berichten auch von hilfreichen Traumbildern oder Eingebungen, die sie auf den Weg der Heilung brachten.
Zahlreiche Untersuchungen haben inzwischen belegt, wie stabil und belastbar unser Heilsystem ist. Damit wäre uns eigentlich ein langes, glückliches und gesundes Leben möglich. Aber leider haben es Menschen zu allen Zeiten geschafft, durch unüberlegtes Verhalten, durch schlechte Ernährung, durch zu viel Stress und Ärger oder das Überziehen ihres Energiekontos dieses natürliche Heilsystem zu unterlaufen.

Wenn wir aber wieder lernen, den Botschaften unseres inneren Heilers zu vertrauen und unseren Körper mit Achtsamkeit zu behandeln, können wir unser Heilsystem immer wieder aktivieren und unterstützen


Maßnahmen, um den „Inneren Heiler“ zu stärken
Das Erzeugen von inneren Bildern oder tiefe Trancen sind bewährte Verfahren, Kontakte zur Körperweisheit aufzunehmen und seelische wie körperliche Prozesse zu beeinflussen. Schon bei den alten Griechen, den Schamanen oder den polynesischen Heilern setzte man zur Behandlung von Kranken rhythmischen Tanz, Beschwörungsformeln und tiefe Entspannungszustände ein, um Vibrationen im Energiefeld des Körpers zu erreichen. Damit erhöhte sich die Hirnaktivität und man konnte sowohl psychische Ursachen als auch das Heilsystem beeinflussen. Heute nutzt man dafür die medizinische Hypnose, autogenes Training oder Trancereisen. Die Wirksamkeit visueller und entspannender Verfahren, vor allem zur Stärkung des Immunsystems, ist ebenfalls in vielen Studien bestätigt worden. Dabei wurde auch belegt, dass visuelle Vorstellungen und Suggestionen generell die rechte Hirnhälfte aktivieren, und wenn dort mehr Aktivität und emotionale Intensität herrscht, hat das immer einen positiven Einfluss auf das Immun- und Abwehrsystem. Frisch Verliebte erkälten sich deshalb nicht, auch wenn sie stundenlang im Regen küssen.

Wer selbst Zugang zu seinem Heiler, zu seiner Körperweisheit finden will, sollte sich an einem ruhigen Ort ungestört entspannen, seine Achtsamkeit nach innen richten und den Signalen seines Körpers lauschen

Wer in der Lage ist, bildhafte Vorstellungen zu entwickeln, kann dabei auch die Begegnung mit einem Heiler oder einer Heilerin visualisieren und sich beraten lassen. Es braucht etwas Übung, um die Hinweise, die meist in Bildern gegeben werden, zu entschlüsseln. Aber es lohnt sich.
Sehr genaue Hinweise auf unbekannte Krankheitsursachen oder Einflussfaktoren vermitteln kinesiologische Verfahren. Über spezielle Muskeltests hat man die fast magisch anmutende Möglichkeit, die Körperweisheit direkt zu befragen und die erforderlichen Wege zur Heilung herauszufinden. Mit den Meridiantechniken, die auf der Kinesiologie basieren, kann zudem noch der energetische Anteil einer Erkrankung beeinflusst werden. Denn erst wenn die Blockierungen im Energiefluss beseitigt sind, wird ein emotionales Gleichgewicht erreicht und die Selbstheilungskräfte können optimal wirken.
Heilsame Berührungen, wie das Japanische Heilströmen und Energieübertragung beim Reiki u.a. stimulieren über die Haut nachweislich das Immunsystem und sorgen vor allem für eine schnellere Wundheilung. Die Haut setzt dabei ein Hormon frei, das ähnlich wirkt wie das der Thymusdrüse und ebenfalls die Produktion von Abwehrzellen anregt. Auch jede liebevolle Umarmung, jede Streicheleinheit kann helfen gesund zu bleiben oder das Gesundwerden zu beschleunigen.
In der Homöopathie übermittelt man der Körperweisheit oder Vitalis gezielte Informationen, sogar dann noch, wenn das Heilsystem bereits überfordert ist. Jedes homöopathische Kügelchen ist vergleichbar mit einem Mikrochip, der unzählige Hinweise enthält, wie die Schmerzen gelindert und die Selbstheilungskräfte reguliert werden, damit Körper und Geist gesunden können. Die Tropfen des englischen Arztes Dr. Bach, die „Bachblüten“, wirken ähnlich, sind aber vor allem geeignet, eine aufgeregte Seele zu beruhigen.
Darüber hinaus kann jeder selbst im Einklang mit seiner Körperweisheit, mit dem inneren Heiler handeln und sein Heilsystem pflegen und optimieren. Das setzt voraus, die Botschaften der Körperweisheit hören zu wollen, sie ernst zu nehmen, und natürlich vieles in seinen Tagesablauf zu integrieren, was die rechte, unsere emotionale Hirnhälfte stimuliert.
So wie beim Domino-Day ein sanfter Stoß ausreicht, dass aus vielen Steinen ein überraschendes Bild entsteht, kann alles was wir für mehr Aktivität in der rechten Hirnhälfte tun, Heilimpulse auslösen, denn möglicher Weise ist dort der Innere Heiler lokalisiert.
Das betrifft alles, was wir gerne tun, was wir mit Freude oder Hingabe angehen, wobei wir Flow empfinden. Und es ist gleichgültig, ob das beim Lachen, Lieben, Tanzen, Träumen, Musik hören, Malen oder Joggen der Fall ist. Ob wir mehr Freude empfinden, wenn wir anderen eine Freude machen, wenn wir Forschen, Entdecken oder die Wohnung verschönern.
All das kann helfen, die Selbstheilungskräfte rechtzeitig zu optimieren und die Vitalität zu erreichen, die wir uns verdient haben.

Wem es dann noch gelingt, sein Heilsystem durch einen tiefen ungestörten Schlaf und vitaminreiches Essen zu verwöhnen, wird immer öfter von seinem inneren Heiler mit mehr Gesundheit, Wohlbefinden und Freude belohnt.

Artikel: Bioline-Magazin (Elfi Sinn)


Verwandte Beiträge:
  • Was zeichnet eine gesunde Ernährung eigentlich aus?
  • Übersäuerung
  • Afa-Alge
  • Für immer jung?
  • Was ist Gesundheit?

  • \\ tags: ,

    Kommentar abgeben

    Bitte Einloggen um einen Kommentar abzugeben.