Apr 06

Diese bezaubernd kleine Pflanze gehört zu den Veilchengewächsen. Ihre Blüten, die auf einem langen Stiel wachsen, sind etwa 2 cm groß und zumeist gänzlich gelb, gelb mit violett gefärbt oder dreifarbig, also gelb, violett mit weiß. Das wilde Stiefmütterchen (viola tricolor) und das Ackerstiefmütterchen, die auf Feldwegen, Ackerrändern und Gartenland wachsen, dürfen nicht verwechselt werden mit dem großblütigen Gartenstiefmütterchen, das keine Heilwirkung hat.

Weiterlesen »

\\ tags: ,

Apr 04

Die passenden Gewürze geben einem Gericht erst den richtigen Pfiff.
Noch wichtiger aber ist, daß die Gewürze dabei helfen, die Speisen schneller und effizienter zu verdauen. Damit dienen sie in hohem Maße der Gesundheit.

Weiterlesen »

\\ tags: , , ,

Apr 03

Mädesüß (Filipendula ulmaria)
Dieses Heilkraut gehört zu den Rosengewächsen.
Es wächst in einer bis zu zwei Meter hohen Staude mit einem aufrechten, derben, kantigen Stengel und feingezähnten Federblättchen. Letztere sind an der Oberseite dunkelgrün, an der Unterseite hellgrün, meist weißfilzig behaart.
Die Blüten zeigen sich in dichtem, reich blühendem, stark duftendem Blütenstand, sind gelblich-weiß und haben ihre Hauptblütezeit von Juni bis August.

Weiterlesen »

\\ tags: ,

Apr 02

Der Klee als Heilmittel
Wohl jeder von uns hat schon einmal Ausschau gehalten nach einem vierblättrigen Kleeblatt. Wenn man dann fündig wird, ist das Glück schon groß, das es verheißt, denn eigentlich trägt ein Stengelchen nur drei herzförmige Blätter.

Weiterlesen »

\\ tags: ,

Mrz 30

Das Schöllkraut (Chelidonium majus)
Allein die unterschiedlichen Namen, unter denen Schöllkraut bei unseren Vorfahren bekannt war, bezeichnen, welch einen hohen Stellenwert dieses Heilkraut anno dazumal hatte.

Weiterlesen »

\\ tags: ,

Mrz 28

Der Vogelknöterich (Polygonum aviculare)
Ein wenig ist diese Heilpflanze in Vergessenheit geraten. Ich meine zu Unrecht. Denn öfter schon konnte ich mich von ihrer ausgezeichneten Heilwirkung überzeugen.
Der Vogelknöterich ist eine der ältesten bekannten Heilpflanzen. Sie war schon dem berühmten Arzt Dioskurides (griechischer Arzt um 40 bis 90) bekannt. Er nutzte sie gegen Blutspeien, Bauchfluß und Cholera.
Aber auch die hl. Hildegard von Bingen legte den Knöterich über Nacht in guten Wein und verwendete ihn dann als Fiebermittel. Aus mittelalterlichen Überlieferungen ist bekannt, daß der Vogelknöterich eine stopfende und zusammenziehende Wirkung hat.

Weiterlesen »

\\ tags: ,

Mrz 26

Kalmus (Acorus calamus)
Deutscher Ingwer, Magenwurz, Zehrwurz, Ackerwurz
Kalmus ist schon seit über 4000 Jahren im Nahen Osten bekannt und wurde bevorzugt zur Herstellung von Schönheitscremes und zur Erzeugung von heilsamen Rauschzuständen verwendet, z. B. auch von vedischen Sehern.

Weiterlesen »

\\ tags: ,

Mrz 26

Die Eichenrinde (Cortex Quercus) ist von ganz spezieller Heilkraft
Ich erinnere mich noch gerne an die einfache Holzbank, die mein Großvater liebevoll an den dicken Stamm der alten stattlichen Eiche gezimmert hatte. Hier trafen sich die Nachbarn immer abends und tranken ein Gläschen Wein. Wir Kinder alberten herum, heckten einen neuen Streich aus oder spielten mit den Eichhörnchen, die zutraulich um Futter baten. Ein paar Eicheln hatten wir immer in der Hosentasche, denn wir glaubten fest daran, daß sie uns Kraft und Ausdauer gaben.

Weiterlesen »

\\ tags: , ,