Mrz 31

Würzen, heilen und der Liebe förderlich, das ist das Hexenkraut mit den vielen Namen

Anregende Wirkung
Die Krieger Athens durften in kriegerischen Zeiten keine Petersilie essen, denn man glaubte fest daran, daß sie sexuelle Energien wecken würde.
Die Insel der Nymphe Kalypso war mit einem Teppich aus Petersilie bedeckt, als sie Odysseus verführte.

Weiterlesen »

\\ tags: ,

Mai 12

„Die Bierschläuche essen den Meerrettich deswegen nicht gern, weil das beste Bier darauf nicht gut schmecket“
So sagte man schon in früheren Zeiten. Diese schlichte Feststellung leuchtet mir sofort ein: Meerrettich ist dermaßen scharf, daß neben ihm kein anderes Geschmacksempfinden möglich ist, jedenfalls nicht neben dem frisch geriebenen.
Denn dessen Geruch und Geschmack reizt auch zu Tränen.
Vor Jahren, in einem Wiener Restaurant, fühlte ich den Meerrettich hinter meinem Rücken nahen, denn ich fing an zu weinen, noch bevor er auf dem Tisch stand. Der frisch geriebene Kren, so heißt der Meerrettich in Österreich, ist mit gekochtem Schinken ein österreichisches Ostergericht.
Die unvermeidlichen Tränen, manchmal auch ein Brennen in den Augen, werden durch das scharfe Senföl verursacht, das im Meerrettich enthalten ist, neben Glucosinolaten und dem Vitamin C.
Meerrettich ist reicher an scharfem, flüchtigen Öl als alle übrigen Kreuzblütler, wie z.B. Rettich, Radieschen, Kresse oder Senf.

Weiterlesen »

\\ tags: ,

Jul 20

Die Brunnenkresse eignet sich besonders für eine Entschlackungskur, am besten im Frühjahr beispielsweise. Die Brunnenkresse kann das gesamte Sommerzeit hindurch geerntet werden kann.
Sie schmeckt herb, leicht säuerlich mit einer speziellen, leichten Schärfe, die dem Senföl, einem ihrer wichtigsten Inhaltsstoffe, zu verdanken ist.
Früher war die Brunnenkresse an jedem Wasserlauf zu finden, heute wird eher Gartenkresse gezogen. Diese hat die fast gleichen Eigenschaften wie ihre wasserabhängige Schwester. Wegen ihrer Anspruchslosigkeit gedeiht sie in fast jedem Klima und auf nahezu jedem Boden. Leider wird die Brunnenkresse heute kaum noch kommerziell angebaut. Dennoch ist sie auf guten Wochenmärkten gelegentlich aus Wildsammlung erhältlich.

Weiterlesen »

\\ tags: ,

Jul 20

Die Brunnenkresse (Nasturtium officinale)
sie schmeckt herrlich und ist gesund

Weiterlesen »

\\ tags: , ,

Sep 26

Durch eine Patientin, die sich selbst sehr mit Naturheilkunde befasst, bekam ich vor etwa acht Wochen eher unscheinbar aussehende Pflaster mitsamt ausführlicher Beschreibungen zugeschickt.
Diese Pflaster sollen Schmerzen bekämpfen, mehr wusste sie zu diesem Zeitpunkt nicht. Sie bat mich, diese in meiner Praxis zu testen.
Nachdem ich inzwischen mehrere Patienten damit behandelte und nur positive Resonanzen erhalten habe, würde ich diese erstaunlich wirkenden Pflaster gerne der Öffentlichkeit vorstellen.
Nicht nur die Resultate haben mich überzeugt, sondern auch die Einfachheit der Anwendung, da weder Nadeln, wie bei der Akupunktur oder Feuer, wie bei der üblichen Moxibustion, nötig waren, was meinen Patienten sehr angenehm war.

Weiterlesen »

\\ tags: , ,

Aug 22

Zur Gesunderhaltung:
täglich 1 Teelöffel Heilerde mit viel Wasser trinken.

Verdauungsstörungen:
Blähungen, Durchfall, Verstopfung, Magendruck, Völlegefühl, Koliken, Sodbrennen, Gasbauch, Reizmagen, Magenschleimhaut-Entzündung, verdorbener Magen 3 mal täglich ein Teelöffel Heilerde bis zur Besserung.

Weiterlesen »

\\ tags: ,

Jun 26

Kleine Ereignisse, die die Welt verändern
Manchmal sind es scheinbar unbedeutende Ereignisse, die entscheidende Veränderungen in der Welt bewirken. Das gilt nicht nur in der großen Politik, sondern ebenso für das Gebiet des Heilens.
1991 hielt ein bei uns bis dahin völlig unbekannter russischer Arzt einen Vortrag auf dem Ärztekongress des All-Ukrainischen Verbandes der Onkologen und Bakteriologen in der früheren UdSSR.
Mit seinem Referat stellte Dr. Karach, so hieß dieser Arzt, in unserem Lande einiges an Gesundheitsverständnis auf den Kopf.
Dabei sprach er nur über ein altes, harmloses Volksheilmittel aus seiner ukrainischen Heimat: das Ölziehen. Diese bei uns bis dahin vollkommen unbekannte Heilmethode empfahl er als bewährtes Mittel bei chronischen Blutkrankheiten, bei Störungen des Magens, der Lunge, der Leber, ebenso aber bei Nervenleiden und vielerlei anderen Erkrankungen. Ihn selbst, so berichtete er, befreite die Ölziehkur von einer Blutkrankheit, an der sich die Schulmediziner jahrzehntelang vergeblich die Zähne ausgebissen hatten.

Weiterlesen »

\\ tags: ,

Jun 09

lavendelLavandula officinalis Chaix.
Der Duft von Lavendel ist wohl nahezu jedermann bekannt.
Schon unsere Urgroßmütter legten Lavendelkissen zwischen ihre Wäschestücke. Das sollte der Kleidung nicht nur einen feinen Duft verleihen, sondern den Insekten, vor allem den Motten, den Appetit vertreiben, sich an dem teuren Leinen gütlich zu tun.
Dieser Brauch ist in jüngster Zeit wieder aufgelebt. Sogar ins Putzwasser werden einige Tropfen Lavendelöl geträufelt – und das ganze Haus duftet wie ein Blütenfeld. Diese Maßnahme soll vor Kleingetier wie Ameisen, Mücken, Silberfischchen und Fliegen schützen und ihnen „die Luft zum Atmen“ nehmen. Für uns Menschen hingegen hat der Lavendel beachtliche Heilkräfte.

Weiterlesen »

\\ tags: , ,