Kürbis ist das Gemüse überhaupt Das starke Herz
Okt 16

Seit meinem 11. Lebensjahr bin ich zu Beginn des Frühjahres einer der gebeutelten Menschen, die an dem sogenannten Heuschnupfen leiden. Mit Schrecken dachte ich jedes Jahr aufs Neue an die mir bevorstehende „Blüte“-Phase.
Und nicht, daß es mich nur zu der Zeit der Frühblüher ereilte, nein, bis in den Herbst hinein plagten mich Augenjucken, explosionsartige Niesattacken und ständiges Naselaufen.


Im April 2000 kam es dann knüppeldick – Diagnose: „allergisches Asthma“.
Mein Mann transportierte mich zweimal zu nachtschlafender Zeit ins Krankenhaus. Ich bekam keine Luft mehr. Diejenigen unter Ihnen die wissen, was es heißt nicht mehr atmen zu können, werden die Panik nachvollziehen können, die mich in diesen Minuten überkam. Todesangst - keine andere Bezeichnung gibt es dafür. Nach mehrfachen Diskussionen mit der Ärzteschaft blieb mir nichts anderes übrig, als zur Kortisontherapie zu greifen. Eine Linderung setzte sofort ein, beschwerdefrei war ich nach ca. 2 Wochen. Wahrscheinlich hätte es auch andere Möglichkeiten für mich gegeben, aber in diesen angsterfüllten Minuten wollte ich nur noch Hilfe. Nachdem sich zum Ende des Jahres die Wogen glätteten, beschloß ich, mein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Es mußte doch Alternativen geben.

Im Spätherbst 2000 las ich mehrfach Berichte zum Thema Schwarzkümmelöl. Gerade in der Behandlung von Allergikern tauchten wundersame Erfolge auf. Ich las das Praxisbuch Schwarzkümmelöl und fand, auch hier wieder gleichlautende Hinweise.
Im Dezember 2000 begann ich dann mit meiner eigenen Behandlung. Täglich 2 Schwarzkümmelöl-Dragees plus eine Selen-Hefe-Kapsel.

Und siehe da, das Wunder geschah

Noch etwas ängstlich und gar nicht so voller Vertrauen, wartete ich auf meine Heuschnupfen-Beschwerden.
Ein Monat strich ins Land, der zweite kam, und immer noch kein Niesen. Mittlerweile ist es Spätsommer geworden, und ich fühle mich komplett „geheilt“.


Ich hoffe, das Asthma war ein einmaliges Intermezzo, jedenfalls kann ich in diesem Jahr tief und ruhig durchatmen

Ich möchte allen Allergikern mit dieser Geschichte das Wundermittel Schwarzkümmelöl wärmstens ans Herz legen.
Keine Nebenwirkungen, absolute Leistungssteigerung, und vor allem ein Leben, in dem man die schönste Zeit des Jahres, das Erwachen der Natur, vollauf genießen kann.
Vielleicht hilft Ihnen ein Versuch damit genauso komplett wie mir. Das wünsche ich Ihnen als „ehemalige Allergikerin“ von Herzen.

Artikel: Bioline-Magazin (Christina Brockmeier)

Buchtip:
Schwarzkümmel, das vielseitige Hausmittel


\\ tags: ,

Kommentar abgeben

Bitte Einloggen um einen Kommentar abzugeben.