Verrückt nach Schokolade Schwarzkümmel das vielseitige Hausmittel
Okt 16

Kürbis – wer denkt dabei nicht zu allererst an die süßsauer eingelegten Würfel in Großmutters Einmachgläsern.
„Nee“, sagen viele Genießer ob dieser Erinnerung, „das muß ich nicht haben. Das ist ganz und gar nicht meine Geschmacksrichtung.“ Und schon bleibt einem eine der köstlichsten Gemüsesorten verschlossen.

Längst nämlich ist Omas Riesenkürbis, der in vergangenen Zeiten wie ein monströser Vollmond den Garten zierte, in der Beliebtheit überflügelt worden von einer viel kleineren Variante, dem Hokaidokürbis. Und genau dieser ist es, der die delikatesten Geschmacksvarianten bietet. Da gibt es z.B. den champagnerfarbenen zartfleischigen, den saftig-gelben, eher süßlichen und auch den tief ockerfarbenen, der deutlich kräftiger im Geschmack ist. Dazwischen variieren Farbabstufungen und Geschmacksvarianten von weißlich bis grün und fast leuchtend rot, von delikat zart, bis deftig mehlig.


Immer aber sind diese Hokaidokürbisse eine Bereicherung für einen abwechslungsreichen Speisezettel.
Überaus reich an wertvollen Nährstoffen wie vielen Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen, sorgen sie auch ??????? mit anderen Pflanzenwertstoffen sowie mit Ballaststoffen für die Gesundheit.

Ein besonderes Geschenk ist es außerdem, daß 100 g von diesem Kürbis nur etwa 25 (!) kcal. zählen. Viel weniger also als ein Drittel der Energie, die wir mit 100 g Kartoffeln zu uns nehmen. Dabei stellt der Kürbis mit seinen unerschöpflichen Zubereitungsmöglichkeiten eine echte Alternative zu eben den genannten, von uns so heiß geliebten, Knolle dar.
Kürbisse vermitteln ein ähnliches „Mundgefühl“ wie die Kartoffel. Einige Sorten kochen genauso mehlig und können durchaus eine Suppe oder Soße andicken. Der Varianten sind eben wirklich viele und sollen nachstehend einmal aufgezählt werden.
Das können Sie aus Kürbis-Fleisch zubereiten:

  • Feine Creme-Süppchen
  • Alle Eintöpfe mit Gemüse ohne Kartoffeln oder mit Kartoffeln
  • Kürbispuffer (wie Kartoffelpuffer zubereitet)
  • Schweizer Rösti
  • Soßenbindungen
  • Aufläufe erhalten Geschmack und Bindung
  • Bratkürbis (wie Bratkartoffeln)
  • Bratwürfel unterschiedlich gewürzt als Beilagen
  • Püree (wie Kartoffelpüree) mit Sahne

Dies und vieles, vieles andere kann aus Kürbis hergestellt werden.


Kürbis schmeckt hervorragend, sieht auf Teller und Tisch ausgesprochen dekorativ aus und schmückt wunderbar eine festliche Tafel.
Wie ein besonders schöner Blumenstrauß ziert er auch große Körbe oder Schalen. Gäste staunen über diesen unverwüstlichen Schmuck, der einem Wohnraum, einer Küche oder Diele eine warme Note gibt und sich monatelang hält.
Wie praktisch, daß man damit gleichzeitig darauf zurückgreifen kann, wenn zu wenig Vorräte im Haus sind oder unerwartet Gäste kommen.

Mit Kürbisgerichten, die ruck zuck zubereitet sind, legt man immer Ehre ein.
Es ist diesem herrlichen Gemüse zu wünschen, daß es in jeden gesundheitsbewußten Haushalt Einzug hält.
Wir haben für Sie dafür einige Gerichte ausprobiert, die Ihnen garantiert gelingen.
Nur Mut, das Ergebnis wird sich sehen und besonders schmecken lassen.

Artikel: Bioline-Magazin


Verwandte Beiträge:
  • Der Hokkaido-Kürbis
  • Kürbisragout in Kokosmilch
  • Wirsing (Brassica oleracea)
  • Kürbisrösti mit Ingwer-Mango-Ragout
  • Tofu-Kürbisbratlinge

  • \\ tags: ,

    Kommentar abgeben

    Bitte Einloggen um einen Kommentar abzugeben.