Weshalb ich Vegetarier bin Das Geheimnis des Glücks
Mrz 21

Glatt, straff, vital und leistungsfähig zu sein, das verheißt die Werbeindustrie all denen, die ihre Produkte konsumieren. Aber helfen Hormone und Co. wirklich?
Wer möchte das Rad nicht um einige oder sogar viele Jahre zurückdrehen. Aber kann man den vollmundigen Versprechungen, die uns überall aus Anzeigen und Berichten entgegen springen, Glauben schenken? Kann es tatsächlich gelingen, wieder jünger zu werden oder wenigstens das Altern aufzuhalten?

Wer will schon alt sein
Besonders heute, da die Partyluder und Fernsehsternchen mit ihren popo-glatten Normgesichtern und ihren prallen Silikonformen die Medienlandschaft beherrschen.
Der Eindruck verstärkt sich, daß aufgepolsterte Wangenknochen und künstliche Wulstlippen zum Schönheitsideal werden.


Kosmetische Chirurgie?
Nee, keine Angst, ein Ratgeber in Sachen Schönheitsoperationen will ich keinesfalls sein.
Auch wenn ich es durchaus legitim finde, wenn sich ein Mitbürger/eine Mitbürgerin der optischen Störfaktoren im Gesicht oder am Körper entledigt, die zur quälenden Last geworden waren. Ich spreche dabei z.B. von einer viel zu großen oder unförmigen Nase, von deutlichen Schlupfliedern, von heftigen Tränensäcken, von entstellend hängenden Gesichtszügen, von einem schlabberigen Doppelkinn, von ausladenden Schenkeln, oder ähnliches mehr.

Was macht Jungsein überhaupt aus?
Ich glaube im wesentlichen nicht daran, daß der „junge“ Eindruck, den ein Mensch macht oder sein „sich jung fühlen“, sehr stark von äußeren Faktoren abhängt. Vielmehr meine ich vor allem anderen die Gesundheit eines Menschen. Die seelische genauso, wie die körperliche Gesundheit. Ich meine die Funktionsfähigkeit aller Organe.
Ich spreche von der Beweglichkeit aller Gelenke, der Stärke der Knochen, die Stabilität des Adernsystems und der Elastizität der Muskeln. Die Kapazität der Lunge, also ihr Atemvolumen gehört dazu.

Die Bedingung für das alles ist die Regenerationsfähigkeit der Zellen

Aber auch die Seele trägt dazu bei, daß es dem Körper gut geht.

Dabei kommt es auf die gelassenen und zuversichtlichen Gedanken an. Und darauf, daß das Leben bewußt wahrgenommen wird

Ein Mensch, der auf diese beschriebene Weise „funktioniert“, bleibt jung.
Sein Aussehen, seine Haltung, sein Gang sind jugendlich. Und damit auch die Ausstrahlung, die dem Betrachter das „junge Bild“ vermittelt.

Ich selbst gehöre ja zu den Menschen, die nur noch 1 Jährchen vom offiziellen Rentenalter entfernt sind.
Mir fällt bei den vielen Aktionen und Plänen, die ich pausenlos unternehme, manchmal erschrocken ein, daß ich schon 64 Jahre alt bin. Das vergesse ich oft vor lauter Umtriebigkeit. Denn ich fühle mich kein bißchen älter als vor 25 Jahren. Im Gegenteil. Zwischen 35 und 50 Jahren quälten mich allerlei Krankheiten. Von starken Rückenschmerzen bis hin zu Gelenkbeschwerden und anderen rheumatischen Beschwerden, von Magengeschwüren bis Gallenproblemen, von Funktionsstörungen des gesamten Verdauungstraktes bis hin zu chronischen Kopfschmerzen, wies alles auf eine ziemlich lädierte Gesundheit hin. Ich sah mich schon als völligen Invaliden. Auf jeden Fall fühlte ich mich bereits ganz genauso.

Wie das so ist im Leben, entscheidet manchmal ein klitzekleines Erlebnis über eine völlige Umkehr der bisherigen Gewohnheiten, ja des ganzen Lebensstils

Der Anlaß war für mich in diesem Fall die Lektüre eines Buches von Erhard Freitag mit dem Titel „Kraftzentrale Unterbewußtsein“.
Danach ging ich mit mir ernsthaft zu Gericht und faßte den Entschluß, mein Leben von Grund auf zu verändern. Dafür stellte ich mir einen genauen Plan auf.

Mein heutiges Gesundheitskonzept nenne ich mein „Instandhaltungsprogramm“!

Der innere Schweinehund
Manchmal habe ich keine Lust es einzuhalten, oder ich führe es nur unvollständig durch. Der zwangsläufig folgende „Elfmeter“ läßt dann meistens nicht lange auf sich warten. Pünktlich nach wenigen Tagen erhalte ich dann die Quittung: nämlich Kopfweh, Tagesmüdigkeit, depressive Verstimmung, Rückenschmerzen und all die anderen unliebsamen Beschwerden, die ich eigentlich hinter mich gebracht hatte.
Heute bin ich soweit, daß ich in einem solchen Fall sogar sagen kann:

„Danke, liebe Schöpfung, daß Du mich immer wieder daran erinnerst, daß ich etwas für mich tun muß“

Denn wenn ich ganz ehrlich zu mir selbst bin, würde ich so ganz freiwillig für meine körperliche und seelische Gesundheit keine großen Anstrengungen unternehmen, wenn ich nicht genau wüßte, daß sich damit meine Lebensqualität entscheidet.

Für mich selbst steht jedoch fest, daß ich gesund und topfit in meine Zukunft gehen will. Denn die beste Zeit meines Lebens liegt eindeutig vor mir. Davon bin ich überzeugt.

Aber nur, das weiß ich genau, wenn ich bereit bin, etwas dafür zu tun.

Anti-Aging, was ist das?
Verjüngungs-Institute und Verjüngungs-Programme machen derzeit viel von sich reden. In aufwendigen Tests wird dort das biologische Alter einer Person ermittelt. Zugrunde gelegt sind alle Körperfunktionen, das Blutbild und besonders auch der Hormonstatus, der daraus abzulesen ist.
In einem Beratungsgespräch wird dann das passende Verjüngungs-Rezept zusammengestellt. Dazu gehören zumeist überdosierte Vitamine (nach Linus Paulig), sowie eine Zufuhr von Mineralstoffen. Aber das Programm enthält zumeist auch diverse Hormongaben. Insbesondere in neuester Zeit macht das DHEA, ein Wachstumshormon, als „Jungmacher“ von sich reden. In Deutschland ist dieses Mittel nicht zugelassen. Die Nebenwirkungen sind noch völlig unerforscht: Bei Krebsneigung z.B. soll dieser zu unkontrolliertem Wachstum anregen. Aber auch die Gaben von Testosteron und Östrogen, sind wegen ihrer möglichen Nebenwirkungen umstritten. Weiterhin wird zu einem umfangreichen Fitneßprogramm, wie z.B. das Laufen nach Dr. Ulrich Strunz, geraten. Auch ausdauernde Fahrradtouren und Klettertouren stehen auf dem Anti-Aging-Programm. Dazu sollen Eiweiß-Coktails getrunken werden.
Die Ergebnisse für die Anwender sollen eindrucksvoll sein. Leider kostet die Durchführung eines Anti-Aging-Programms bis zu DM 2000,- pro Monat. Und der sportlich ungeübte Mensch geht mit einer ungewohnten Kraftanstrengung unter Umständen gesundheitliche Risiken ein. Außerdem werden solche, durchaus erst einmal überzeugende Aktionen, nur selten auf Dauer beibehalten.


Spektakuläre Programme begeistern zumeist nur kurzzeitig

Ich persönlich tendiere eher zu der Absicht, daß es nicht eines so riesigen Aufwandes bedarf, sollen langfristige Erfolge erzielt werden.

Das Geheimnis des Erfolges ist die dauerhafte Durchführung der Maßnahmen, die der Gesundheit dienen

Dafür sind die Basis-Anwendungen durchaus bekannt. Wer sich zu einem Verjüngungs-Programm entschließt, kann damit garantierte Erfolge erzielen.
Prüfen Sie genau, was Sie sich dafür zumuten möchten, was Sie erfüllen können.
Was nutzen die großartigsten Vorsätze, wenn sie bereits in den Anfängen wieder aufgegeben werden.

So werden Sie wieder jünger und halten weiteres Altern auf

Die Ernährung
Essen Sie wenig tierische Fette, wenig Fleisch, Wurst, Eier, Milch. Dafür viel Obst, Gemüse, Salat, frisch gepreßte Öle mit hohem Anteil einfacher und mehrfach ungesättigter Fettsäuren. Nehmen Sie Sojafleisch und Tofu mit auf Ihren Speisezettel. Käse, Yoghurt und Quark gehört ebenfalls dazu.
Wirkung: Die Knochen werden stärker, die Gefäße nicht durch Ablagerungen verhärtet und verengt. Beim Sortieren der Nahrungsmittel nach dem Trennkostsystem, senkt sich nach kurzer Zeit der Harnsäurespiegel, Zuckerwerte normalisieren sich, Sodbrennen erübrigt sich, Verdauungsprobleme verschwinden.

Der Schlaf als Regenerationszeit
ist immens wichtig. Dazu ist es notwendig, die Organe am Abend nicht mehr mit Speisen zu belasten.
In Amerika wird derzeit von der Wunderwirkung einer Botschaft gesprochen, die da heißt: Cancelling Dinner. Wer mittags die letzte Mahlzeit zu sich nimmt, bietet dem Körper die Möglichkeit der Super-Regeneration. Er ist dann in der Lage, seine Energien nicht für die Verstoffwechslung von Nahrung einsetzen zu müssen, sondern kann in dieser Zeit 3 mal soviel Verjüngungshormone bilden, wie wenn er mit dem Verarbeiten von Essen belastet wäre.
Nach dieser Erkenntnis leben im übrigen auch die Menschen in einem kleinen Dorf bei Rom. Dort gibt es die meisten Leute in ganz Italien, die ein biblisches Alter erreichen. Das Erstaunlichste daran ist, daß sie, zum Teil hoch in den 90-ern, noch jung, aktiv und leistungsfähig sind.
Wichtig für einen guten, erholsamen Schlaf ist auch eine gelassene Lebensführung und regelmäßige Zeiten für das Zubettgehen. Beruhigende Tees helfen dabei.

Gutes Öl für die Adern
Man ist so jung, wie seine Gefäße. Meine Großmutter hatte immer eine Flasche Leinöl in ihrem Vorrat. Die hütete sie wie einen kostbaren Schatz. Sie war in ein Leintuch gehüllt, damit Licht nicht die Inhaltsstoffe zerstörte.
Heute wird doch die mediterrane Küche so hoch gelobt. Der Hauptgesundheitsfaktor daran aber ist das Olivenöl. In Italien, Spanien, Griechenland, der Türkei und anderen unserer beliebten Urlaubsländer, erleben wir, daß kaltgepreßtes, dickes, oftmals trübes Olivenöl das Herz der Mahlzeit darstellt. In diesen Ländern sind die Menschen deutlich weniger von Herzinfarkt und Schlaganfall bedroht.
Längst plädiert deshalb sogar die Schulmedizin, sich diesen wichtigen Erfahrungswert zunutze zu machen.
Das Geheimnis daran sind die einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren.
Auch für die Menschen im besagten Dorf bei Rom sind das gute Öl, die reifen Tomaten und der Knoblauch, wichtige Voraussetzung für das Jungbleiben bis ins hohe Alter.

Vitamine und Mineralstoffe
Ich bin aufgrund von einigen Erfahrungen dafür, daß der Körper neben der Nahrungsaufnahme zusätzlich mit Nährstoffen versorgt wird. Während meiner Heilpraktikerausbildung habe ich von meinem Dozenten, dem bekannten Onkologen Dr. Ohlenschläger erfahren, wie wichtig es ist, z.B. überdosiertes Vitamin E gemeinsam mit Magnesium einzunehmen. Das wirkt als deutlicher Energieschub und nutzt gleichzeitig Gelenken, Knochen und Herz. Außerdem nehme ich seither immer mal wieder eine Zeit lang hoch dosiertes Vitamin C aus der Azerolakirsche. Alle anderen Vitamine gehören in kleiner, vorgeschriebener Dosierung, ebenfalls zu meinem Programm. Ich nehme diese, außer E und C, jedoch immer nur kurmäßig, über wenige Wochen ein. Außerdem gehört zu meinem Morgenprogramm ein Teelöffel mit Basenpulver (Mineralien-Gemisch).
Ich bin sicher, daß mein heutiges Wohlbefinden diesen Maßnahmen weitgehend zu verdanken ist. Der Grund für die Notwendigkeit, dem Körper zusätzliche Nährstoffe zuzuführen, ist darin zu finden, daß Gemüse, Obst und Salate heutzutage längst nicht mehr so gehaltvoll sind, wie von der Natur für unsere Versorgung vorgesehen. Das liegt an der fortschreitenden Verarmung der Böden durch Überdüngung und Sauren Regen.

Bewegung
Ich halte nichts davon, von riesigen Fitneßprogrammen zu sprechen. Nach meinen Erfahrungen werden diese dann doch langfristig nicht eingehalten. Entschließen Sie sich lieber zu kleinen Maßnahmen, zu denen Sie sich nicht lange überwinden müssen und die Sie für immer machen können.
Diese Anstrengungen können dann immer noch gesteigert werden, wenn Sie Freude daran gefunden haben.
Ratsam sind folgende Übungen:

  • Wirbelsäulengymnastik – diese Übungen dauern etwa 20 Minuten und sollten 3 mal wöchentlich durchgeführt werden. Sie dienen dem gesamten Körper und empfehlen sich als gutes Programm für Knochen, Gelenke, Muskeln. Siehe Buchtip.
  • Die 5 Tibeter – dauern in etwa 10 Minuten und sollen neben einer guten Gymnastikwirkung auch einen Einfluß auf die Hormonproduktion haben. Siehe Buchtip.
  • Ein kleines Hanteltraining – kann Wunder wirken. Nur 4 Übungen stärken die Knochen und können brüchig gewordene Substanzen sogar wieder aufbauen helfen. Siehe Abbildungen.
  • Eine einzige Bauchübung – festigt die Bauch-, Po- und Beinmuskulatur. Dadurch wird gleichzeitig die Wirbelsäule entlastet und die Darmtätigkeit angeregt. Siehe Abbildungen.
  • Beckenbodengymnastik – beugt nicht nur Senkungen vor, sondern stimuliert gleichzeitig die Bildung von Sexualhormonen. Das steigert die Lust am Liebesleben. Sexualhormone sind eine der stärksten Antriebskräfte, die der menschlichen Energie und der Jung-Erhaltung zur Verfügung stehen. Siehe Buchtip.
  • Japanisches Heilströmen – Diese Methode zur Selbstanwendung benötigt nur den Druck Ihrer Fingerspitzen auf bestimmte Punkte Ihres Körpers. Sie fördern damit heilende Energieströme und tragen viel zur Regeneration des ganzen Körpers bei. Siehe Abbildungen und Buchtip.
  • Entgiften – das Motto dafür heißt trinken, trinken, trinken. Am besten wären 2,5 bis 3 l Wasser pro Tag. Diese Maßnahme hilft entscheidend dabei, die Entgiftungsorgane Niere und Leber zu unterstützen und die gelösten Schadstoffe aus dem Körper zu transportieren.
  • Trockenbürsten stimuliert die Haut und hilft ebenfalls, die Giftstoffe zu entfernen.
  • Sauna beschleunigt den Blutfluß und entgiftet durch Abtransport von Schadstoffen über die Haut.
  • Obsttage 1 mal pro Woche wäre ideal. Aber auch kurmäßig 2 mal im Jahr, jeweils eine Woche, hilft den Körper zu entgiften und zu regenerieren. Dabei unterstützen Entschlackungstees wie Gemeine Wegwarte, Löwenzahn und Brennessel.

Alle meine Ratschläge kommen Ihnen bekannt vor? Und Sie fragen sich, „das soll alles sein?“ Ich versichere Ihnen jedoch: Jede von mir vorgestellte Maßnahme ist überaus wirkungsvoll und gänzlich ohne schädliche Nebenwirkung.

Und alle Anwendungen zusammen sind ein höchst effizientes Programm, das garantiert jünger macht

Ich finde es nicht zuviel, jeden Tag dafür etwa 1,5 Stunden aufzuwenden. Und die bekomme ich zig-fach wieder zurück, weil ich mich heute so fit und vital fühle, wie noch nie zuvor. Entsprechend sind meine Leistungen.

Drehen auch Sie Ihre biologische Uhr zurück. Es funktioniert…

Artikel: Bioline-Magazin (lngrid Schlieske)

Buchtipps zu diesem Artikel:
Wahre Kraft kommt von innen
Die Fünf Tibeter
Macht und Geheimnis der Nahrung
Wirbelsäulengymnastik
Fitneß für den Beckenboden


Verwandte Beiträge:
  • Die Mungbohne
  • Ein bißchen Hunger muß bleiben
  • Diese Fette sind gesund
  • Leben Vegetarier länger?
  • Gesund alt werden

  • \\ tags: , , ,

    Ein Kommentar zu “Jünger werden jünger fühlen”

    1. liliane weber schreibt:

      das ist schon längst alles überholt
      im gegenteil, im alter bildens sich ja nicht mehr genug eiweisse im körper, so dass man vermehrt biologisch lontrolliertes ROTES fleisch essen muss, da ab ca. 50 jahre der körper nicht mehr alles aufnimmt. weil diese eiweisse fehlen bildet sich das kollagen zurück und das wasser das man zu sich nimmt kann dadurch nicht mehr im körper gespeichert werden, was zuerst sich in der hautbeschaffung bemerkbar macht: falten werden sichtbar. also umgekehrt: viel ROTES BIOLOGISCH KONTROLLIERTES FLESCH ZU SICH NEHMEN! es muss ROTES FLEISCH sein!

    Kommentar abgeben

    Bitte Einloggen um einen Kommentar abzugeben.