Qi Gong Yangsheng Die Pfefferminze
Aug 19

Heilpraktiker der schönste Beruf der Welt
Genau das sagen viele Menschen, die ihren Traum einfach wahr gemacht haben.
Dieser Traum war, einen Beruf auszuüben, in dem sie anderen Menschen helfen können und der ihnen gleichzeitig ein gutes Leben ermöglichen könnte.
Die Ausbildung zum Heilpraktiker, zur Heilpraktikerin, kann diesem Ziel ein ganzes Stück näher bringen.
Heutzutage sind die Menschen, wie in keiner Zeit zuvor, darauf angewiesen, die Verantwortung für ihre Gesundheit selbst in die Hand zu nehmen.
Wir können damit rechnen, uralt zu werden. Aber bitteschön in bester körperlicher und geistiger Verfassung.
Kein Mensch hat Sehnsucht danach, seinen hundertjährigen Geburtstag als hinfälliges Wesen, womöglich in geistiger Umnachtung, zu verbringen.


Um stark und energievoll, um geistig fit und leistungsfähig zu bleiben, bedarf es kompetenter Hilfe.
Heilpraktiker können diese Unterstützung bieten

Sie helfen ihren Patienten mit natürlichem Heilwissen, eine optimale Gesundheit zu erlangen und zu bewahren.
Es hat sich als Irrtum herausgestellt, dafür auf die Schulmedizin zu zählen. Diese versteht sich in aller erster Linie auf Symptombekämpfung. Dazu werden häufig Medikamente verordnet, die wegen ihrer Nebenwirkungen den Patienten langfristig schädigen.
In unserem Gesundheitswesen werden zudem die Finanzen immer knapper und die Bürger sind mit Recht in großer Sorge darüber, wie im Bedarfsfall Krankheit und Ausfälle im Beruf finanziert werden sollen.
Chronische Erkrankungen werden bald unbezahlbar sein.
Diese Entwicklung ist ein zusätzliches Argument dafür, dass sich verantwortungsvolle Menschen dazu entschließen, Heilpraktiker zu werden.
In diesem Berufsstand ist es Ehrensache dafür zu sorgen, dass Krankheiten sich nicht dramatisch entwickeln, sondern der Betroffene seine Lebensumstände, die Ernährung und die Versorgung seines Körpers so gestaltet, dass rechtzeitige Hilfe geleistet werden kann.

  • Die Behandlung in einer Naturheilpraxis ist in aller Regel erschwinglich und kann oftmals kostengünstig von den Patienten selbst weitergeführt werden
  • Zur Patientenbetreuung gehört das ausführliche Gespräch und die verständliche Erläuterung der geplanten Therapie
  • Die meisten Heilpraktiker haben sich spezialisiert und behandeln nach bestimmten Methoden, die man sich vor der Terminabsprache erläutern lassen kann
  • Heilpraktiker üben ihren Beruf in aller Regel mit hohen Idealvorstellungen aus und vermeiden Behandlungen und Medikationen, die ihren Patienten schaden könnten
  • Bei engagierter Berufsausübung eröffnen sich dem Heilpraktiker beste Einkommensaussichten


Wie man Heilpraktiker wird
Ja, es lohnt sich, die in vielen Menschen latent vorhandene Berufung zur Ganzheitsmedizin sinnvoll umzusetzen und anzuwenden. Genau diese Zukunft ist mehr als erstrebenswert.
Ohne quälenden Numerus clausus, ohne Studienplatzbewerbung, ohne Wenn und Aber und ohne ein – woanders oft so kompliziertes – Prüfungsverfahren. Und genauso seriös, doch höher qualifiziert, als es den allgemeinen Anforderungen entspricht.
Man muss nur zu Beginn gleich mit den kompetenten Partnern sprechen, zum Beispiel mit der Akademie für Ganzheitsmedizin in Heidelberg.
Diese einmalige, mit dem BVDA – Bundesverband Deutscher Apotheker und der „Claire-Offermann-Stiftung zur Förderung ganzheitlicher Gesundung“ in Fachkooperation arbeitende Institution bietet ein zukunftsorientiertes Lehrprogramm, das Seinesgleichen sucht.
Hier werden die schulmedizinischen Grundlagen ebenso wie die der Naturheilverfahren integriert und zeitgemäß mit Begeisterung und Fachkompetenz in einer qualifizierten und einmaligen Kombination mit einem ganzheitlichen didaktischen Konzept gelehrt.
Fazit: Das hier erworbene Wissen über die zukunftsorientierte Ganzheitsmedizin basiert von Anbeginn auf einer Verbindung von Schulmedizin und Naturheilverfahren in Theorie und Praxis.
So wertvolle Möglichkeiten, wie beispielsweise Hospitationspraktika in Allgemein-Praxen, Naturheil-Praxen, im ärztlichen Notdienst und bei Notarzteinsätzen sind einzigartige Vorteile der „Akademie für Ganzheitsmedizin“ in Heidelberg.

Gesundheit war und bleibt ein trendunabhängiges Weltthema. Mögliche Berufserfahrungen für eine sichere Zukunft zu sammeln im Zusammenhang mit einer hochwertigen Intensiv-Ausbildung lohnt sich sowohl für Anfänger als auch für Seiteneinsteiger aus nahezu allen Berufen, auch für schon praktizierende Therapeuten jedweder Fakultäten

Endlich hat eine Akademie die „Zeichen der Zeit“ erkannt und bietet, was gesucht wird, wirklich an. Neben den verschiedenen Studiengängen zum Heilpraktiker und einem vielfältigen Angebot an einzelnen Tages-Seminaren zu zahlreichen Naturheilmethoden wird gleichzeitig als weiterer Höhepunkt eine neu konzipierte Vollausbildung in Anthroposophischer Heilkunde mit Zertifikat angeboten.

Manchmal gehört nur ein bisschen Mut dazu, seine Träume wahr zu machen

Artikel: Bioline-Magazin (Ingrid Schlieske)


Verwandte Beiträge:
  • Honig, mehr als nur Lebensmittel
  • Wirksamkeit von Geistigem Heilen
  • Geistiges HEILEN
  • Die Linde (Tilia)
  • Können Gedanken krank machen?

  • \\ tags: , ,

    Kommentar abgeben

    Bitte Einloggen um einen Kommentar abzugeben.