Welches Mittel gegen Warzen Teebaumöl ein Allroundmittel
Mrz 15

Wie Farben unser Leben beeinflussen
Eine Farbe – was ist das eigentlich? In der Betrachtung stellen wir sie uns eher fühlbar vor. Als Pigment z.B., oder als Farbstoff. Tatsächlich geht es hierbei um reflektierendes Licht, das sich dem Auge auf jedem „Trägerstoff“ anders darstellt. So besteht z.B. das uns weiß erscheinende Licht aus dem gesamten Farbspektrum. Die von uns wahrgenommenen Farben sind eigentlich unterschiedlich lange Wellen. Je langsamer diese schwingen, desto „wärmer“ erscheint uns die Farbnuance. Ein Beispiel dafür ist das Rot.
Je schneller die Schwingung, desto „kühler“ unsere Empfindung für diesen Farbton.

Rot macht aktiv, leidenschaftlich, im Extremfall sogar erregt oder explosiv.
Blau dagegen beruhigt, besänftigt, macht nachdenklich und besonnen. Blau läßt Emotionsausbrüche nicht zu.


Die Wirkung der Farben auf unser Leben ist erstaunlich.
Das drückt sich aus in der Kleidung, die wir tragen, durch die Räume, in denen wir leben, ja, sie spielt sogar für das Essen, das wir wählen, eine Rolle.

Therapeuten können sich diese Erkenntnisse für ihre Patienten zunutze machen
Krankenhäuser, Sanatorien und Praxen können so gestaltet werden, daß mit den richtigen Farben der erwünschte Heilerfolg bereits eingeleitet wird.
Besonders hyperaktive Kinder reagieren z.B. positiv auf rosa oder grüne Wände.
Gewalttätige, schizophrene Patienten können unter Umständen durch gelbe Wände beruhigt werden.
In Hotels oder Einkaufsstätten können die Einrichter durch die Farbgestaltung beeinflussen, wie glücklich sich Gäste oder Kunden fühlen.

Mehr über Farbtherapie

Jeder ist von Farben beeinflußbar
Den damit verbundenen Schwingungen kann man sich nicht entziehen.
Sogar Blinde können es lernen, Farben zu erfühlen.

Schwingungen, so wirken sie
Wissenschaftler vermuten, daß die mit den Farben verbundenen Schwingungen unsere Gehirnstrukturen beeinflussen. Farben haben deshalb eine so starke Wirkung auf unsere Befindlichkeit.
Wir alle haben das schon erlebt, wenn wir einen schönen Raum betreten. Wir fühlen uns wohl, weil die Farben, harmonisch abge-stimmt, direkt unsere Empfindungen ansprechen.
Wir haben mit Hilfe der Farben die Möglichkeit, unsere Umgebung so zu gestalten, daß wir uns darin wohl fühlen.

Veränderte Farben, veränderte Lebensqualität
Einen besonders schönen Erfolg konnte ich vor einiger Zeit bei einer meiner Kosmetikkundinnen erzielen.
Frau S. buchte bei mir schon seit zwei Jahren ausschließlich Termine zur Gesichtspflege. Ich hatte sie gelegentlich schon einmal angesprochen und sie zu meiner Farb- und Stilberatung eingeladen, besonders dann, wenn ich diesen Service meinen Kundinnen und Kunden in Sonderaktionen kostengünstiger anbieten konnte.
Frau S., fand ich, konnte etwas Farbe in Kleidung und Make-up durchaus vertragen. Meine Kundin lehnte meine diesbezüglichen Angebote jedoch jedesmal rundweg ab, sogar etwas schroff, wie ich fand.
Bei einem Termin dann, als ich Frau S. gerade eine Gesichtsmassage verabreichte, kamen wir ins Gespräch. Sie berichtete mir, daß sie sich zur Zeit besonders abgespannt, ja sogar recht depressiv fühlen würde. Munter sagte ich einfach: „Frau S., Sie sollten mehr Farbe in Ihr Leben lassen!“
Erschrocken schwieg ich, den ich dachte daran, daß meine diesbezüglichen Angebote in der Vergangenheit ja immer abgelehnt worden waren.
Aber diesmal reagierte meine Kundin anders als sonst. Sie fragte: „Meinen Sie, das verändert etwas?“
Aus voller Überzeugung erzählte ich ihr nun von positiven Erlebnissen mit Farben aus meinem Leben, aber auch von Erfahrungen, die Kunden gemacht hatten.
Nur zögernd vereinbarte Frau S. mit mir einen Termin zur Farb- und Stilberatung. Wir wollten ggf. für ihren Typ die ideale Haar-farbe, Make-up und passende Farbe für ihre Kleidung finden.
Bei dem Treffen dann ermittelten wir ziemlich rasch, welche Farben ihr besonders gut standen.
Frau S. sagte ganz erstaunt: „Sonderbar, mit diesen Farben fühle ich mich so richtig wohl.“ Sie sagte nicht: „Diese Farben gefallen mir.“ Vielmehr drückte sie unbewußt aus, daß sich ihr Befinden mit diesen Farben verändert hatte.
Mutig fragte ich meine Kundin nun nach ihren Wohnfarben daheim.
Sie berichtete mir von ihrem Wohnzimmer, in grau gehalten, mit etwas schwarz an weißen Wänden. Im Schlafzimmer herrsche die Farbe violett vor.
Ich erklärte Frau S. die Wirkung dieser Töne. In der Gemütsverfassung, in der sie sich befand, sollte sie hier unbedingt Veränderun-gen vornehmen.
Das Wohnzimmer würde ich an ihrer Stelle mit etwas orange und gelb aufpeppen. So könnten positive Energien für mehr Aktivität und Lebensfreude sorgen.
Das Schlafzimmer sollte unbedingt farblich verändert oder ergänzt werden. Eine depressive Phase kann durch violett noch ver-stärkt werden. Hier kann ein schönes blattgrün oder dunkelblau im Raum beruhigend wirken.


Die Wirkung der Farben kann also verstärkt oder abgemildert werden
Wenn ein Mensch in seiner körperlichen oder seelischen Gesundheit aus dem Gleichgewicht geraten ist, so können Farben allenfalls unterstützend für den Heilungsprozeß wirken.
So riet ich meiner Kundin, Frau S., zusätzlich einen guten Homöopathen aufzusuchen. Auch gab ich ihr einige Buchempfehlungen, damit sie sich auch gedanklich positiver ausrichten kann.
Sie nahm dann noch aus meinem Verkaufssortiment zwei Duftlampen mit und drei ätherische Öle dazu. Orange und Mandarine waren für den Wohnbereich bestimmt (energiegebend, stimmungsaufhellend) und Lavendel zur Beruhigung für das Schlafzimmer.

Seit unserer „Sitzung“ hat sich Frau S. optisch sehr verändert. Bei jedem Besuch bei mir erscheint sie mir mutiger in ihrer Farbwahl. Sie sagt mir, daß sie sich von Tag zu Tag besser fühlt. Das führt sie weitgehend auf die Farben zurück, mit denen sie sich nun be-wußt umgibt. Gleichzeitig schwärmt sie mir von ihrem Arzt der Naturheilkunde vor, den sie nun regelmäßig aufsucht.
Und Frau S. bestätigt mir, daß sie sich jetzt in ihren farblich veränderten Räumen deutlich wohler fühlt.

Die Wirkung der einzelnen Farben

Schwarz
drückt Bedürfnis nach Geborgenheit aus. Neigung zum Dramatischen. Abkehr von der Liebe. Farbe der Exzentriker. Verdeutlicht oft negative Einstellung. Kinder, die schwarze Bilder malen, benötigen dringend Zuwendung. Positive Kombinationsfar-ben sind: gelb rosa, orange.

Grau
ist die Farbe der Selbstaufgabe, Selbstquälerisches und Zwänge, Streß und Abgespanntheit werden hier ausgedrückt. Ängstli-che, zögernde Menschen werden von dieser Farbe oft angezogen. Sie wirkt frustrierend. Positive Kombinationsfarben sind: rosa, rot, gelb.

Braun
ist die Farbe von Stabilität, Zuverlässigkeit und Tradition. Sie versinnbildlicht aber auch geistige Enge und hält von geisti-gem Vorwärtsschreiten ab. Positive Kombinationsfarben sind: mintgrün (geistige Frische), tomatenrot, goldgelb.

Rot
steht für Kreativität und Energie. Es regt an, sogar Blutdruck und Sexualität. Gleichzeitig ist hier Aggressivität und Konfliktbe-reitschaft angesprochen. Rot ist die Farbe von „Entzündungen“ – und das auf allen Ebenen. Positive Kombinationsfarben sind: gelb, orange, hellblau, hellviolett.

Orange
ist die Farbe der sanften Energie. Sie fördert die Kreativität. Hemmungen und Blockaden lösen sich. Unterstützt auf der körperlichen Ebene die Beweglichkeit von Gelenken (z.B. bei Arthrose). Wirkt positiv bei Depressionen und Einsamkeitsgefühlen. Läßt bei Luftwegsbeschwerden freier atmen. Nutzt sogar bei sexuellen Beschwerden. Zuviel orange steigert die Unruhe. Ratsam ist orange als Zusatzfarbe, z.B. Dekorationsgegenstände, ein Schal oder ein Korb mit Orangen. Positive Kombinationsfarben sind: helles grün (steigert geistige Klarheit) oder sattes grün (für den beruhigenden Ausgleich).

Gelb
hellt die Stimmung auf, ermutigt Kranke, regt die Verdauung an. Es fördert die Geselligkeit. Vorsicht bei gestörtem inneren Gleichgewicht und angegriffenen Nerven. Positive Kombinationsfarben sind: dunkles blau und blattgrün. Beide Farben beruhigen und gleichen zuviel Anregung aus.

Grün
ist die Farbe für Balance und Selbsteinschätzung, also Selbsterkenntnis. Sie hilft auf dem Weg zu sich selbst. Grün vermittelt Harmonie und Hoffnung. Ein Zuviel von dieser Farbe bremst Energie und Entwicklung. Positive Kombinationsfarben sind: rot und orange, um Temperament in zuviel Beruhigung zu bringen.

Blau
drückt Ruhe, Vollkommenheit und Sicherheit aus. Diese Farbe gibt Ängstlichen Mut und Aufgeregten mehr Gelassenheit. Ein Zuviel kann bremsend, ja lähmend wirken. So beruhigt es auch Entzündungen und angegriffene Nerven. Hilft dabei, den Blutdruck zu senken. Positive Kombinationsfarben sind: hellgrün für geistige Frische, gelb für mehr Energie und orange. Rosa wirkt aufmunternd.

Indigo
verbessert die Denkfähigkeit. Sorgt für mehr Tiefe und Gehalt im Leben. Hilft bei Hautproblemen und der Blutreinigung. Positive Kombinationsfarbe: rosa zum Ermutigen.

Violett
Diese kräftige Variante fördert die Kreativität und Schaffenskraft. Ein Zuviel davon kann möglicherweise krank machen. Depressive Menschen sollten diese Farben meiden. Hilfreich für unbeherrschte Esser. Positive Kombinationsfarben sind: helles grün für noch mehr Einsatzfreude. Sattes grün zum Ausgleich, rosa macht sympathisch und freundlich.

Artikel: Bioline-Magazin (Conny Fies)


Verwandte Beiträge:
  • Farben kann man spüren
  • Die richtigen Farben auf dem Teller
  • Andere Farben ein anderer Mensch

  • \\ tags:

    Kommentar abgeben

    Bitte Einloggen um einen Kommentar abzugeben.