Ernährungswissen Das Gedächtnis stärken!
Feb 22

„Gegen jedes Leiden ist ein Kräutlein gewachsen!“ Das wusste schon Sebastian Kneipp.
Das Wissen um die Heilwirkung von Kräutern und Pflanzen ist heute so wichtig geworden, wie selten zuvor. Auch die Schulmedizin begreift zunehmend, dass mit dem Einsatz chemischer Medikamente nicht selten hohe Risiken verbunden sind. Zwar kommt es oft zu spontanem Verschwinden von Krankheitssymptomen , aber Patienten zahlen für solche Ergebnisse nur zu oft einen hohen Preis. Denn gefährliche Nebenwirkungen bleiben nicht aus und zeigen sich fataler Weise oftmals erst nach vielen Jahren.

Heilen ohne zu schaden! Das ist für naturheilkundlich arbeitende Therapeuten wichtigstes Anliegen. Informierte und modern denkende Heilkundige verfügen deshalb über ein Kräuterwissen, das sie zum Wohle ihrer Klienten einsetzen. Da geht es um die Empfehlung eines wirkungsvollen Tees, die Anwendung von selbst bereiteten Salben, um Wickel oder Auflagen als eine sinnvolle Ergänzung jedweder angewandten Therapie.

Hilfreich ist es auch, die eigenen Patienten / Klienten gelegentlich zu einer Kräuterexkursion zu versammeln, um sie in einem kleinen Basis-Kräuterwissen für den Hausgebrauch zu unterrichten. Ein Kräuterbasiswissen gehört heutzutage in jeden Haushalt und erst recht in das Repertoire eines jeden Therapeuten. Phytotherapie ist daher eine unverzichtbare Begleittherapie.

Möchten Sie Ihre Medizin nicht auch selbst pflücken?
Die Kräuterkundigen sind davon überzeugt, dass sich in der Natur genügend Pflanzen finden lassen, mit denen man auch schwere, chronische Leiden lindern, oftmals sogar gänzlich heilen kann.
Unsere Vorfahren bedienten sich dieses Wissens gegen allerlei Beschwerden. Jedes Dorf hatte dafür seine „Weise Frau“, eine Kräuterkundige also. Jede Familie verfügte damals über einige Kräutervorräte, die wie ein Schatz gehütet wurden. In heutiger Zeit erlebt die Anwendung unserer heimischen Kräuter wieder eine große Renaissance. Pharmazie-Unternehmen suchen und erforschen sogar neuerdings die Wirksubstanzen aus der Natur.

Autorin: Hildegard Kita
Kräuterfrau

Weiterführende Links hierzu:
Ausbildung zum Phytotherapeuten


Verwandte Beiträge:
  • Tormentill (Potentilla erecta)
  • Die Birke (Betula alba)
  • Die Artischocke Cynara scolymus L.
  • Die Eberraute
  • Das Labkraut (Galium)

  • \\ tags: ,

    Kommentar abgeben

    Bitte Einloggen um einen Kommentar abzugeben.