Die Birnen (Pyrus) Angst vor Urlaubspfunden
Sep 20

Hämorrhoiden sind eine häufig vorkommende Erkrankung, die meistens zu nur geringen Beschwerden führt. Diese sind dann gemindert, wenn man für einen weichen Stuhl sorgt, indem man ballaststoffreiche Nahrung isst und besonders viel trinkt (zwei bis drei Liter täglich), da Ballaststoffe Flüssigkeit binden.
Auch regelmäßige, körperliche Bewegung beugt Verstopfung vor. Schon ein halbstündiger Spaziergang hält die Verdauung auf Trab. Ewiges Sitzen sollten Sie vermeiden, weil es den Druck auf die Hämorrhoiden erhöht.


Hören Sie auf Ihren Körper – gehen Sie dann zur Toilette, wenn Sie wirklich müssen.
Es ist ratsam, den Analbereich nach jedem Stuhlgang mit reichlich Wasser zu reinigen und danach gut abzutrocknen. Feuchtes Toilettenpapier reizt oft durch allergieauslösende Substanzen, statt dessen können Kosmetiktücher kurz vor der Anwendung angefeuchtet werden.
Bei Juckreiz und um die Heilung zu fördern, helfen Sitzbäder oder Salben aus Hamamelis, Kamille und/oder Eichenrinde.

Autorin: Nina Schlieske


Verwandte Beiträge:
  • Krank durch Narben
  • Cranio-Sacral-Therapie
  • Fruchtige Krebsvorsorge
  • Aloe Vera
  • Von der Starre der Krankheit in den Fluss der Gesundheit

  • \\ tags: , , ,

    Kommentar abgeben

    Bitte Einloggen um einen Kommentar abzugeben.