Der Umgang mit der Esssucht Kräuterfenchel mit Soja-Oliven-Käsekruste
Apr 28

Ein Fenchelstrauß über der Eingangstür schützte im Mittelalter die Bewohner vor Hexen und bösen Geistern
Fenchel ist ein wohlschmeckendes Gemüse, aber auch eine Gewürz- und Heilpflanze mit sehr langer Tradition. Schon im alten Arabien und in China wurde sie bei Lungenleiden sowie Nieren- und Blasenbeschwerden angewandt, und sogar gegen den Biß tollwütiger Hunde sollte sie helfen.
In Europa wuchs Fenchel nur im Mittelmeergebiet, bis Benediktinernonnen sie im 9. Jahrhundert auch nördlich der Alpen in ihren Klostergärten anpflanzten.
Sie nutzten die natürlichen Heilkräfte bei schlechter Verdauung und bei Erkältungen.
Und genau dafür wird Fenchel auch noch heute mit großem Erfolg eingesetzt.
Die ätherischen Öle desinfizieren und regenerieren die Schleimhäute der Verdauungsorgane Magen und Darm und auch die von Nase und Rachen.
Kräuter-Pfarrer Kneipp verordnete dieses exzellente Lungenmittel, das Schleim löst und die Schleimhäute abschwellen läßt, bei Husten, Keuchhusten und Asthma.

Seine vielfältigen Inhaltsstoffe machen ihn zu einem wahren Kraftpaket für die Gesundheit
Aber eines sollte nicht übersehen werden. Fenchel schmeckt richtig lecker!

Das wußte übrigens auch schon der römische Feldherr Plinius, denn der aß gerne junge Fenchelknollen, angemacht mit Essig, Oli-venöl und Salz.
Tja, Trennkost auf mediterrane Art hat eben eine lange Geschichte.
Wer sich selbst davon überzeugen möchte, der koche Fenchel doch einfach nach den leckeren Rezeptvorschlägen der BIOLINE oder erfinde seine eigenen Fenchel-Variationen.
Guten Appetit – Den Gästen wird das Wasser im Munde zusammenlaufen.

So wird Fenchel zubereitet
Fenchel kann roh im Salat oder mit Dips serviert werden.
Gegart schmeckt er hervorragend, egal ob er in Butter gedünstet, in Olivenöl gebraten oder im Eintopf mitgekocht wird.
Käse paßt eigentlich immer zu Fenchel. Ein Auflauf kann mit Parmesan gratiniert werden, schmeckt aber auch mit Roquefort oder einem anderen Käse.
Genauso wie mit Semmelbrösel, mit Tomaten, mit Nudeln oder Kartoffeln.
Auch zu Fisch läßt sich Fenchel gut servieren und südländisch inspiriert zu Orangenspalten mit Walnüssen.

Vorsicht
Fenchel sollte aufgrund seines Nitratgehaltes möglichst beim Biobauern gekauft werden. Wie Spinat wird er besser nicht wieder aufgewärmt.

Samen
Fenchelsamen haben einen scharfen Geschmack und einen wärmenden Charakter.
Sie können gut als blähungsverhinderndes Gewürz im Eintopf oder Kohlgericht mitgekocht werden. Sie eignen sich aber auch zur Geschmacksgebung für Brot und Backwaren.
Meist werden die Samen jedoch zur Teezubereitung benutzt. Sie machen alle Speisen bekömmlich und beruhigen den Magen.

Tee-Zubereitung
1 Teelöffel Fenchelsamen wird mit 1 Tasse kochendem Wasser übergossen. Nach 15 Minuten abgießen und 3 mal täglich 1 große Tasse trinken.

Diese Gewürze passen zu Fenchel
Knoblauch, Koriander, Pfeffer, Rosmarin, Thymian, Petersilie, Dill, Zitrone, Gemüseconsommé

Frischer Fenchel
Egal, ob Sie den kleineren, zarten Florentiner Fenchel oder die größere Sorte Neapolitaner bevorzugen, die Frische erkennen Sie an den grünen Stengelblättern. Bricht der Stengel beim Umbiegen gleich durch und tritt an der Bruchstelle etwas Saft aus, dann ist die Pflanze garantiert frisch. Zur Aufbewahrung im Kühlschrank wickelt man den Fenchel am besten in Papier, dann hält er 4 bis 5 Tage.

Der gesundheitliche Wert von Fenchel
Fenchel ist mit 24 kcal/100g ein kalorienarmes aber nährstoffreiches Gemüse. Neben den ätherischen Ölen Anethol und Fenchon enthält er eine große Menge an Vitamin C, Kalium, Magnesium, Kalcium, Betacarotin, Eisen, Folsäure, sowie viele andere Mineral-stoffe und Spurenelemente. Aufgrund der Inhaltsstoffe hat Fenchel eine Vielzahl an Heil-Wirkungen. So sollen ein bis zwei Fen-chelmahlzeiten pro Woche Krebserkrankungen vorbeugen helfen und die Immunabwehr stärken.

Tip:
Damit das Eisen besser vom Körper aufgenommen werden kann, sind die Mineralstoffe Zink und Kupfer erforderlich. Kombinieren Sie Fenchel im Eintopf oder Gemüseteller mit Bohnen und Erbsen, dann kann das Eisen optimal verwertet werden.

Fenchel in der Naturheilkunde

  • Verdauungsstörungen, Magenschwäche, Völlegefühl, Appetitlosigkeit: kurmäßig 3 Tassen pro Tag 6 Wochen lang trinken und 2 x pro Woche Fenchelgemüse essen
  • Krämpfe, Blähungen, Koliken: 1 - 2 Tage Fencheltee trinken, bis zu 5 Tassen täglich
  • Entzündete Brüste: mehrmals täglich Auflagen mit Fenchelaufguß, 3 Tassen Fencheltee trinken
  • Milchanregend bei stillenden Müttern: täglich 3 Tassen über den Tag verteilt trinken
  • Durchfall bei Säuglingen: Fencheltee ins Fläschchen geben, 1 Teelöffel Fenchel auf 1 Liter Wasser
  • Augenlid- und Bindehautentzündung: Kompressen mit Aufguß mehrmals täglich
  • Erkältungen, Schnupfen: 3 x täglich Tee trinken und inhalieren, dazu 4 Eßlöffel Samen auf 1 Liter Wasser geben
  • Husten, Asthma, Keuchhusten, Bronchitis, Heiserkeit: Fenchelhonig und Fencheltee, gesüßt mit Honig
  • Einschlafstörungen: 1 Tasse Fencheltee vor dem Zubettgehen trinken
  • Rheuma, Muskelschmerzen: morgens und abends mit Fenchelöl einreiben
  • (Fenchelhonig und Fenchelöl bekommt man im Reformhaus oder Bioladen)

Nebenwirkungen
Bei empfindlichen Menschen kann Fenchel allergische Reaktionen hervorrufen. Schwangere Frauen sollten Fenchelöl nur nach Rücksprache mit ihrem Arzt verwenden.

Artikel: Bioline-Magazin (Ingrid Schlieske)


Verwandte Beiträge:
  • Zinnkraut (Equisetum arvense)
  • Arnika (Arnica montana)
  • Kräuterfenchel mit Soja-Oliven-Käsekruste
  • Petersilie (petroselinum crispum)
  • Frauenmantel (Alchemilla vulgaris)

  • \\ tags: ,

    Kommentar abgeben

    Bitte Einloggen um einen Kommentar abzugeben.