Die Himbeere Die Heidelbeere
Sep 22

Preisselbeere (Vaccinium vitis-idaea)
Preisselbeeren sind den meisten von uns nur als süßlich-herbe Beilage zu gebackenem Camembert bekannt, allerdings passen sie auch zu Pilzgerichten oder zu Süßspeisen.
Die kleine dunkelroten Beeren mit den vielen Samen wachsen in sandigen Nadelwäldern oder Heidegebieten dicht über dem Erdboden. Sie sind ab Ende Juli bis in den Oktober hinein reif.

Wirkung für die Gesundheit
In Erkältungszeiten eignen sie sich durch den hohen Vitamin-C-Gehalt vorbeugend als natürliche Vitaminpille. Man ißt 1 bis 2 TL des roh zubereiteten Pürees vor jeder Mahlzeit und stärkt so das Abwehrsystem. Außerdem wirkt die Preisselbeere appetitanregend und kann bei Eßstörungen harmonisierend eingreifen. Durch die enthaltenen entzündungswidrigen Anthozyane und den Gerbstoff Tannin kann besonders Harnwegsinfektionen vorgebeugt werden. Außerdem wirkt Tannin regulierend bei Magen- und Darmstörungen und Arbutin ist ein Radikalenfänger, der die Haut vor dem Austrocknen schützt.

Die Inhaltsstoffe der Preisselbeere
Vitamin C, D, Provitamin A, Kalium, Eisen, Anthozyane und Tannin.

Artikel: Bioline-Magazin


Verwandte Beiträge:
  • Wacholder (Juniperus communis)
  • Schlehendorn (Prunus spinosa)
  • Waldbeeren
  • Pannacotta mit Waldfrüchten
  • Eberesche (Sorbus aucuparia)

  • \\ tags: , ,

    Kommentar abgeben

    Bitte Einloggen um einen Kommentar abzugeben.