Gebratene Kürbisscheiben Grüne-Bohnen-Salat mit Schafskäse
Jul 28

Ein Blütenköpfchen hat ca. 400 kleine Blüten, aus denen das wertvolle Öl gewonnen wird
Die Früchte sind winzigst, ca. 20 000 Stück wiegen nur 1 g
Der große Nutzen dieser Heilpflanze ist heute wissenschaftlich nachgewiesen

Die Kamille wird auch Kummerblume, Mägdeblume, Apfelkraut, Mutterblume genannt.
Sie wurde schon bei den alten Griechen zur Wundpflege benutzt. Die Ägypter weihten sie wegen ihrer strahlend schönen Blüte sogar dem Sonnengott Ra.
Auch in anderen Kulturen hatte sie ihren wichtigen Platz und galt z.B. für die Kelten als eine der 9 heiligen Pflanzen.

Römische Kamille
Anfang des 19. Jahrhunderts hatte die Kamille in der Gegend von Rom eine große Blütezeit, daher stammt der auch heute noch gültige Name: Römische Kamille.

Nährstoffe und Wirkungen
Die einzigartige Kombination der verschiedenen Inhaltsstoffe macht die echte Kamille zu einem überaus wirksamen Heilkraut mit den folgenden Wirkstoffen: Blaues ätherisches Öl / Azulen, Glykoside, Cumarine-Bitterstoffe, Schleimstoffe, Gerbstoffe.
Dadurch wirkt sie entzündungshemmend, schmerzlindernd, bakterizid (gegen Bakterien und Gifte), nervenstärkend, befeuchtend, blähungswidrig, krampfstillend, beruhigend.


Kamille hilft der ganzen Familie
Pfarrer Kneipp gab die Kamillenblüten als entzündungshemmenden Kräuterzusatz bei Hauterkrankungen den Bädern seiner Patienten bei. Kamille zählt zu einem der beliebtesten Naturheilmittel überhaupt. Kamille ist zwar kein Allheilmittel, aber die positiven Eigenschaften können uns bei vielen Gesundheitsproblemen weiterhelfen. Besonders gut wirkt sie bei Entzündungen jeglicher Art; sie fördert die schnelle Wundheilung. In meinem Haushalt hat die Kamille schon oft ihre hilfreichen Dienste getan, egal ob bei einem entzündeten Mückenstich oder einer unangenehmen Magenschleimhautentzündung. Bei Infektionen wirkt sie sogar gegen Bakterien und deren Giftstoffe.
In Zeiten einer anrollenden Erkältungswelle schützen eine Kamillentee-Kur oder Inhalationen die ganze Familie.

Erfahrungsberichte:

Lindert Ohrenschmerzen
Der Säugling meiner Nachbarin schrie ohne Unterlaß. Man sah, daß das Kind Schmerzen hatte. Es faßte sich ständig ans Ohr. Da es abends war und wir abgelegen wohnen, konnte sie nicht ohne weiteres einen Arzt aufsuchen. Da ich vermutete, daß das Kind Ohrenschmerzen hatte, riet ich meiner Nachbarin zu einem alten Hausmittel. So erwärmte sie mein mitgebrachtes Kamillenöl, träufelte es auf etwas Watte, die dem Baby ins Ohr gesteckt wurde. Dieses hörte alsbald auf zu weinen und schlief in der Nacht ruhig. Es erübrigte sich am Folgetag zum Arzt zu fahren, weil das Kind wieder putzmunter war. In diesem Fall hatte die Kamille schmerzlindernd gewirkt und die Entzündung klang ab.

Unterleibsbeschwerden
Bei brennendem Ausfluß oder Unterleibsentzündungen rate ich Frauen, sich über einen Eimer mit heißem Kamillentee zu setzen und den Unterkörper mit einem Badehandtuch zu umwickeln. Oftmals ist rasch eine Linderung zu erreichen. Diese Behandlung muß jedoch öfter wiederholt werden.

Magen/Darm
Bei Magenbeschwerden oder Bauchweh habe ich meinen Kindern grundsätzlich lauwarmen, ungesüßten Kamillentee verabreicht. Dieser hilft auch oft überraschend gut bei Übelkeit.

Zahnarztbehandlung
Nach einer größeren Zahnarztbehandlung wie Zähne ziehen oder Operationen ist es ratsam, daheim den Mundraum öfter mit Kamillentee zu spülen. Von außen wird Kamillenöl aufgetragen. Diese Maßnahmen helfen dabei, die Wundheilung zu beschleunigen.

Zubereitung
Die Kamille blüht im Juni oder Juli. Der beste Zeitpunkt, ihre Blüten zu sammeln, ist der 3. bis 5. Tag nach dem Aufblühen, da dann die meisten Wirkstoffe in ihnen konzentriert sind.
Da es über 100 verschiedene Arten gibt und nur wenige davon die ausgezeichneten Wirkstoffe in so hohem Maße enthalten, sollte Kamille möglichst zusammen mit einer/m Kräuterfachfrau/mann gesammelt oder die fertigen Produkte in einem guten Kräuterladen gekauft werden.


Tee
1 gestr. EL Kamillenblüten mit 1/4 l Wasser überbrühen und 3 Minuten ziehen lassen, absieben und lauwarm in kleinen Schlucken trinken. Der Tee eignet sich auch zum Gurgeln oder für Umschläge und Kompressen.
Tinktur
Im Kräuterhaus oder der Natur-Apotheke kaufen. Sie eignet sich für alle Anwendungsmöglichkeiten, sowohl innerlich als auch äußerlich und wird jeweils nach Anleitung immer verdünnt.
Inhalation
1 Handvoll Blüten auf 1 l kochendes Wasser geben und 5 Minuten ziehen lassen.
Sitzbad
25 g Blüten in 5 l Wasser 15 Minuten köcheln lassen und ins Badewasser geben oder fertige Tinktur nach Anleitung mischen.
Vollbad
wie beim Sitzbad, jedoch 50 g Blüten nehmen oder fertige Tinktur nach Anleitung dazugeben.
Salbe
Kamillensalbe kann fertig gekauft (Kneipp) oder auch selbst zubereitet werden, indem man 100 ml Olivenöl erwärmt und 4 geh. Handvoll Kamillenblüten dazugibt. Nachdem das Ganze aufgeschäumt ist, deckt man es mit einem Geschirrtuch ab und läßt es über Nacht stehen. Am nächsten Tag leicht erwärmen, abfiltern, 15 g Bienenwachs einrühren, unter gelegentlichem Rühren erkalten lassen und in einen sauberen, verschließbaren Tiegel füllen.
Kamillenöl
2 Handvoll Kamillenblüten mit Olivenöl in eine saubere Flasche füllen und 2 bis 3 Wochen in die Sonne stellen, dann gut durchfiltern. Hilft bei Ohrenschmerzen, Zahn- und Kieferbeschwerden. Die betroffene Stelle kann mit einem kamillenölgetränkten Wattebausch betupft werden. Bei Ohrenschmerzen Wattebausch mit Kamillenöl beträufeln und ins Ohr stecken.
Homöopathie
Chamomilla, als Globuli oder Tablette nach Verordnung durch den Heilpraktiker oder Arzt.

Die Rollkur gegen Magenbeschwerden
(dazu braucht man ca. 1/2 l Kamillentee)
Die Rollkur ist ein altes, vielerprobtes Hausmittel und wird bei Magenreizung oder Magenschleimhautentzündung morgens auf nüchternen Magen durchgeführt. Vor jedem „Rollen“ (wechseln von Rückenlage auf Seitenlage, dann auf Bauchlage und andere Seite) wird 1/2 Tasse lauwarmer Kamillentee in kleinen Schlucken getrunken, danach liegt man jeweils 5 Minuten in einer Position. Durch das “Rollen” können alle Teile der Magenschleimhaut mit dem heilenden Kamillentee in Berührung kommen.

Anwendung
Magenbeschwerden, Magenschleimhautentzündungen und -geschwüre: 3 - 4 mal täglich eine Tasse frisch bereiteten Tee zwischen den Mahlzeiten auf leeren Magen in kleinen Schlückchen trinken, 6 – 10 Tage lang morgens die Rollkur durchführen
Darmverstimmung, Darmentzündung, Durchfall, Krämpfe: 3 - 4 Tassen über den Tag verteilt trinken bis zur Besserung
trockene Haare: Haarspülung mit Kamillentee
schlecht heilende Wunden, Pilzerkrankungen, Hautentzündungen, Furunkel, Ekzeme, Akne, trockene Hautstellen: Umschläge mit Kamillentee, 3 x täglich, homöopathische Chamomilla nach Verordnung
Atemwegserkrankungen, Nasenschleimhautreizung, Schnupfen: Dampfbad
Rachen-, Mundschleimhaut- und Halsentzündung: 3 – 5 mal pro Tag Gurgeln und ein Kopfdampf täglich bis zur Besserung
Bronchitis, Husten, Infektionskrankheiten, Erkältungen: 3 – 4 Tassen Tee täglich, ein Kopfdampf täglich
Nervenschmerzen, Trigeminusneuralgie: Umschläge mit Tee und homöopathisches Mittel nach Verordnung
Überstrapazierte Nerven, Gereiztheit (auch bei zahnenden Babys): homöopathisches Mittel nach Verordnung
Leber- und Gallenbeschwerden: Vor den Mahlzeiten eine große Tasse Tee in kleinen Schlückchen genießen, abends Tee-Umschlag und Wärmflasche auf die Lebergegend
Unruhe, Schlaflosigkeit: Vor dem Schlafengehen eine große Tasse Tee gemütlich trinken, Aromalampe mit Kamillenöl an den Arbeitsplatz und neben das Bett stellen
Scheidenentzündung, entzündete Hämorrhoiden: täglich Sitzdampfbad bis zur Besserung, dazu einen Eimer mit Kamillenabsud füllen, draufsetzen und über den Unterleib bis zu den Knien ein Handtuch legen
raue, spröde und rissige Haut: Kamillensalbe morgens und abends auftragen

Nebenwirkungen
Kamillentee ist wie alle anderen Heilkräutertees nicht zum Dauergebrauch geeignet und kann bei gewohnheitsmäßigem Trinken als Haustee sogar Magenschmerzen auslösen.
Wegen möglicher Reizungen sollen die Augen nicht mit Kamillentee ausgewaschen werden.

Tipps:

  • Einmal pro Woche eine Gabe Kamillentee bekommt den meisten Zimmerpflanzen gut, da durch die mild desinfizierende Wirkung Wurzelfäule und anderen Krankheitserregern vorgebeugt wird.
  • Wenn meine Katze z. B. im Winter trockene Pfoten hat, wirkt Kamillensalbe schnell und sicher.
  • Färben mit Kamille, eine besondere Art, die Färberkamille, eignet sich zum Malen oder Färben von Wolle, Seide oder auch Ostereiern. Dieses ergibt eine wunderschöne, strahlende Naturfarbe.

Artikel: Bioline-Magazin (Hildegard Kita)


\\ tags: , , ,

Kommentar abgeben

Bitte Einloggen um einen Kommentar abzugeben.