Bewährte Hustenmittel Kalmus
Mrz 26

Die Eichenrinde (Cortex Quercus) ist von ganz spezieller Heilkraft
Ich erinnere mich noch gerne an die einfache Holzbank, die mein Großvater liebevoll an den dicken Stamm der alten stattlichen Eiche gezimmert hatte. Hier trafen sich die Nachbarn immer abends und tranken ein Gläschen Wein. Wir Kinder alberten herum, heckten einen neuen Streich aus oder spielten mit den Eichhörnchen, die zutraulich um Futter baten. Ein paar Eicheln hatten wir immer in der Hosentasche, denn wir glaubten fest daran, daß sie uns Kraft und Ausdauer gaben.


Außerdem spielten wir damit Ditschen, das ist so was ähnliches wie Murmeln.
Unter dem großen Dach aus Eichenblättern hatten wir alle unser zweites Zuhause, und ich wußte damals noch gar nichts von den alten Sagen und Geschichten.
Schon die alten Germanen trafen sich nämlich unter einer alten Eiche, um Feste zu feiern, Schüler zu lehren, oder auch um Gericht zu halten (tja, die eine oder andere Backpfeife habe ich mir hier auch eingefangen).
Wein tranken sie übrigens auch und verschlossen ihre edlen Amphoren mit Naturkorken aus Eiche.
Auch heute reifen viele gute Weine noch in Fässern aus Eichenholz. Das soll ihm ein ganz besonderes Aroma geben.

Die Eiche ist der Schutzbaum des germanischen Donnergottes Thor (Donar), der unter anderem auch der Beschützer der Bauern war und für gutes Wetter und für eine gute Ernte sorgte. Nach ihm benannt wurde auch der Donnerstag (Tag der Ernte)

Die Eiche trägt ihre Heilkraft vor allem in der Rinde, diese ist von unseren Vorfahren weidlich genutzt worden.

Die Wirkung der Eichenrinde
Die Wirkungen ergeben sich hauptsächlich durch den großen Anteil (ca. 10%) an wasserlöslichen Gerbstoffen. Eichenrinde kann uns gut gegen Entzündungen helfen, und sie wirkt außerdem zusammenziehend. Daher wird sie bei vielen Hauterkrankungen und bei Schleimhautentzündungen sowie bei Vereiterungen innerlich und äußerlich angewendet. Außerdem hat sie antiseptische Eigenschaften, deshalb hilft sie auch bei eitrigen Wunden.

Erfahrungsberichte

Quälende Schuppenflechte
Die Tochter einer meiner Besucherinnen litt an Schuppenflechte, diese befanden sich am Ellenbogen, unter der Achsel, am Unterschenkel und an verschiedenen Stellen der Bauch-Magenregion. Besonders schlimm aber trat die Schuppenflechte wie eine dicke Verschorfung auf der gesamten Kopfhaut auf. Das Mädchen litt an starkem Juckreiz und fühlte sich von seinen Beschwerden sehr gequält. Alle Salben und Kuren, die bis dahin ausprobiert wurden, hatten langfristig nicht geholfen. Nach ersten Verbesserungen des Zustandes flammte das Leiden jedesmal nach kurzer Zeit schon wieder auf. Ich besprach mit Mutter und Kind eine Selbstbehandlung mit Eichenrinde. Dazu sollte der Absud der Eichenrinde in Pipettenfläschchen gefüllt werden, mit dem täglich die Kopfhaut zu beträufeln war. Außerdem wurde zu Vollbädern mit Zugabe der Abkochung geraten. Alle betroffenen Stellen sollten zusätzlich morgens und abends mit Absud beträufelt werden. Diese Behandlung wäre jedoch nicht ausreichend für eine angestrebte Heilung. Dazu bedürfte es einer radikalen Ernährungsumstellung. Viel Obst, Gemüse und Salat, ausschließlich aus ökologischem Anbau, sollten auf dem Speisezettel stehen. Dazu immer gute Öle mit einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Von allen Milchprodukten, einschließlich Butter, riet ich vorerst ab. Statt Fleisch sollte Tofu und Soja bereitet werden. Süßigkeiten sollten erst einmal gestrichen sein. Statt dessen sind ungeschwefelte Trockenfrüchte empfehlenswert. Täglicher Aufenthalt an frischer Luft und viel Bewegung gehörten ebenfalls dazu.
Nachdem ich beide Ratsuchenden davon überzeugt hatte, daß die erhoffte Gesundheit nur durch den eigenen, regelmäßigen Einsatz zu erreichen wäre, zogen sie mit den besten Vorsätzen heim. Mutter und Tochter besuchten mich erst wieder nach einigen Monaten, um mir zu zeigen, daß von der Schuppenflechte, die das Kind jahrelang gequält hatte, keine Spur mehr geblieben war.

Juckende Kopfhaut, Schuppen
Ein Bestattungsunternehmer, den ich kenne, litt stark an Kopfschuppen. Das war ihm um so peinlicher, weil diese deutlich auf seinem schwarzen Anzug zu sehen waren, wenn er feierliche Handlungen erledigte. Ich konnte ihm gut mit meinem Rat helfen, dafür sollte er etwas Eichenrinden-Absud in sein Haarshampoo geben und nach der Wäsche Absud wie ein Haarwasser verwenden. Nach wenigen Wochen rieselten keine Schuppen mehr auf seine Schultern.

Furunkel löste sich auf
Auf einer Fahrt stöhnte eine Reisende über Schmerzen beim Sitzen. Sie erzählte mir auf mein Befragen, daß sie am Po, genau unter dem Sitzknochen, einen dicken Furunkel hätte. Ich zückte meine Hausapotheke, die ich fast immer bei mir habe, trete ich eine Reise an, und traf meine Wahl. Ich tränkte etwas Watte in Eichenrinden-Absud, legte es auf ein Pflaster und riet der Betroffenen, sich dieses auf den Furunkel zu kleben. Am Folgetag schon erhielt ich den Bericht, daß dieser sich bereits aufgelöst hätte, das Sitzen jetzt problemlos möglich sei.

Eitrige Entzündungen
Meine drei Kinder, die in der Natur aufgewachsen sind und eigentlich nur zum Schlafen ins Haus kamen, verletzten sich beim Spielen pausenlos. Leider ließen sie eine kleinere Wunde nur selten sofort versorgen. So sah ich oft erst nach einigen Tagen, daß sich eine eiternde Stelle gebildet hatte. Mit Eichenrinden-Absud haben wir solche Probleme schnell wieder „in den Griff“ bekommen. Bei eitrigen Mandeln ließ ich sie eine Tasse Eichenrindentee in kleinen Schlucken trinken.

Ein gutes Mittel gegen Durchfall

Hat jemand in meiner Umgebung Durchfall, koche ich auf der Stelle einen Eichenrindentee. Damit sind nach meinen Erfahrungen zumeist sehr gute Erfolge zu erzielen.


Und hier noch ein Extra-Tip
Holzwürmer meiden Eichenduft
Wenn man jedes Jahr frische Eicheln in Massivholzschränke legt, werden diese nicht von Holzwürmern befallen.

So wird Eichenrinde gewonnen
Meine Großmutter erntete übrigens im Frühjahr die Eichenrinde noch selber, ich aber kaufe sie im Kräuterladen oder in der Apotheke, denn ich möchte nicht, daß durch falsches Abschaben und Abschälen Schaden an der Eiche entsteht.
Es gibt mittlerweile nämlich extra Eichen-Forstgebiete, in denen von jungen Zweigen und Ästen die Rinde abgeschabt und schnell getrocknet wird. Diese Rinde heißt Silber- oder Spiegelrinde und hat noch keine feste Borke.

Anwendung

  • Zahnfleischentzündung – Gurgeln mit lauwarmem Tee alle 3 Stunden
  • Feuchte Haut-Ekzeme – feuchte Kompresse mit warmer Eichenrindeabkochung
  • Hämorrhoiden – kalte Kompresse mit 2 EL von der Abkochung auf 1 l Wasser, mehrmals täglich nach Bedarf
  • Akne – betroffene Stellen mit lauwarmer Abkochung mehrmals täglich betupfen, dazu den Organismus umstimmen durch Sport, Nichtrauchen, Verzicht von Alkohol, Kaffee, Süßigkeiten und Nahrungsumstellung. Verwenden von ph-neutralen Körperpflegeprodukten
  • Fußpilz – abendliches warmes Fußbad mit Eichenrindeabkochung ca. 15 Minuten, danach die Füße nicht abtrocknen, sondern an der Luft vollständig trocknen lassen
  • Neurodermitis – im akuten Stadium lauwarmes Vollbad mit 250 ml Abkochung ca. 15 Minuten
  • Fuß-, Handflächen- oder Achselschweiß – lauwarme Waschungen mit Teeaufguß
  • Eierstockentzündung – Sitzbad im warmen Wasser mit 100 ml Abkochung
  • Herpes genitalis oder Feigwarzen – Sitzbad (siehe Eierstockentzündung)
  • Darmprobleme durch Gärung – 2 Tassen lauwarmen Tee pro Tag in kleinen Schlucken trinken
  • Unterschenkelgeschwüre – mit feuchten Kompressen belegen 2 – 3 mal täglich

Eichenrinde und Verdauungsprobleme
Die Gerbstoffe verhärten z.B. die Darm-Schleimhäute, wodurch sich Bakterien und deren Giftstoffe nicht mehr festsetzen können. Die verhärteten Zellen werden dann automatisch vom Körper abgestoßen und machen Platz für neue gesunde Zellen. So kann bei Entzündungen, Blähbauch und Durchfall oftmals überraschend schnell geholfen werden.

Zubereitung
Eichenrinde-Abkochung:
500 g Eichenrinde mit 2 l kaltem Wasser übergießen, dann zum Kochen bringen und so lange leise köcheln, bis die Hälfte der Flüssigkeit verdunstet ist. Dann durch ein Tuch oder Sieb abgießen

Teeaufguß
2 gehäufte TL Eichenrinde mit 1/4 l kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen und anschließend durch ein Sieb abgießen

Eichelkaffee schmeckt und ist gesund
Sind Sie experimentierfreudig und probieren gerne Neues aus? Wie wäre es dann mal mit einer Tasse Eichelkaffee? Sie sammeln frische Eicheln, entfernen die Schale und schneiden die Frucht in kleine Stücke. In einer Pfanne wird dann alles mittelbraun geröstet und sofort danach im Mörser zerstoßen, abgekühlt und dann luftdicht aufbewahrt.
Auf eine Tasse Wasser gibt man einen gestrichenen TL des Pulvers. Kurz aufkochen, einige Minuten ziehen lassen, dann filtern und mit etwas Milch genießen. Evtl. mit Zimt oder/und Kardamon würzen. Dieser Kaffee ist richtig gesund. Und nützt nämlich dem Darm.

Autorin: Hidelgard Kita (Kräuterfrau)


Verwandte Beiträge:
  • Tormentill (Potentilla erecta)
  • Die Birke (Betula alba)
  • Die Artischocke Cynara scolymus L.
  • Die Eberraute
  • Das Labkraut (Galium)

  • \\ tags: , ,

    Kommentar abgeben

    Bitte Einloggen um einen Kommentar abzugeben.