Soja-Birnen-Milch Die Birke (Betula alba)
Sep 02

Immer wenn ich frische grüne Erbsen sehe,  erinnere ich mich an meine Kindheit.
Da ich am Rande von Berlin, in dörflicher Umgebung, groß geworden bin, stromerten wir den ganzen Sommer über durch Fel-der, Wiesen und Wälder.
Dabei blieb uns auch nicht verborgen, wo die Bauern ihre Erbsenfelder versteckt hatten. Diese nämlich lagen inmitten von Getreidefeldern, damit sie vor flinken Diebeskindern sicher waren.
Jedoch machten wir diese Verstecke immer ausfindig und räuberten gehörig von den zarten, süßen Erbsen mitsamt den knackigen Schoten.

Dieses Gemüse, das Kindern schon so gut schmeckt, zählt heute zu den feinsten Tafelgemüsen.
Das frische, helle Grün ziert jedes Gericht und gibt ihm einen Touch von zarter Süße.
Frische Erbsen werden nur selten auf dem Markt angeboten. Heute erhält man sie bevorzugt in gefrorenem Zustand.
Bei der Zubereitung brauchen sie nur kurz erhitzt, kaum gekocht zu werden.
Die Erbse gehört zur Familie der Hülsenfrüchte und ist äußerst kalorienarm, solange sie noch zart und grün ist.
Sie verfügt über lösliche Ballaststoffe, die den Körper dazu stimulieren, weniger schädliches LDL-Cholesterin zu produzieren.
Gleichzeitig tragen diese Erbschen ebenfalls zur Regulierung des Blutzuckers bei und sind deshalb für Diabetiker eine empfehlens-werte Kost.
Dazu sollen sie möglicherweise den Blutdruck senken.


So wertvoll sind Erbsen

  • Sie liefern Eiweiß- und Ballaststoffe
  • Sie sind fettarm
  • Sie versorgen den Körper mit Mineralstoffen und Vitaminen des B-Komplexes
  • Sie sollen den Blutzuckerspiegel regulieren
  • Sie sollen den Cholesterinspiegel senken
  • In den letzten Jahren sind die zarten Erbsen auch als krebsvorbeugendes Mittel im Gespräch

Geburtenkontrolle?
Alter Überlieferung ist zu entnehmen, daß die Erbsen in früheren Zeiten halfen, die Fruchtbarkeit einer Frau zu senken. Wer viel Erbsen aß, sollte angeblich nicht schwanger werden. Ob das stimmt, wissen wir nicht genau.
Rein vorsorglich raten wir jungen Frauen, die sich ein Kind wünschen, oder aber ein Baby erwarten, daß sie (vorübergehend) auf den Genuß der Erbsen verzichten.

Dieses feine, zarte Gemüse läßt sich jedenfalls wunderbar mit fast jeder anderen Gemüsesorte kombinieren. Es mildert deren Schär-fe und schmückt durch sein attraktives Aussehen jede Tafel. Erbsen sind einfach ein Augen- und ein Gaumenschmaus.

Gönnen Sie sich von Zeit zu Zeit dieses exklusive Vergnügen.

Artikel: (Ingrid Schlieske)

Buchtipps zu diesem Artikel:
Dr. Küche und Dr. Garten.


Verwandte Beiträge:
  • Weshalb ich Vegetarier bin
  • Was zeichnet eine gesunde Ernährung eigentlich aus?
  • Der Brottrunk
  • Chicorée – das feine Gemüse
  • Zimt-Apfeltorte mit weihnachtlicher Zimt-Sahne

  • \\ tags: , , ,

    Kommentar abgeben

    Bitte Einloggen um einen Kommentar abzugeben.