Chicorée-Salat mit Orangenstücken Die Sojabohne
Feb 23

Das Yin -Yang Prinzip in der Ernährung sorgt für das Harmonisieren des Körpers

Yin und Yang sind der Knackpunkt für die Eßsucht und andere Süchte.
Wie wir wissen, spielt in den asiatischen Ländern in allen Lebensbereichen die Harmonie, also die ausgeglichene Polarität, eine große Rolle. Diese drückt sich durch YIN und YANG aus.
Ernähren wir uns nach diesem Prinzip, so verschwinden viele Krankheiten und Süchte längerfristig ganz von selbst.

Wir unterscheiden:
YANG - das männliche Prinzip in der Ernährung:
heiß, trocken, hart, salzig, bitter, backen, nicht frisch, kochen, erregend, extrem
YIN - das weibliche Prinzip in der Ernährung:
weich, süß, sahnig, schmelzend, knackig, knuspernd, frisch gebacken, flüssig, kalt, duftend, beruhigend, dämpfend, ausgleichend

Für Menschen in südlichen, also heißen und trockenen Ländern ist vorwiegend Yin-Nahrung vorgesehen, die dort für die Yangatmosphäre den Ausgleich schafft. Sie muß kühlende und mäßigende Funktion haben.
In unseren kühlen Regionen ist eher Yang angebracht, um so die entsprechende Polarität zu erzielen. Dafür unterstützt sie Verbrennungsvorgänge und aktiviert.
Wir in unseren Gefilden haben uns jedoch paradoxer Weise angewöhnt, vorwiegend yinbetont zu essen, obwohl das von der Natur so nicht vorgesehen ist. Viele Stoffwechselstörungen resultieren aus diesem Ungleichgewicht.

Durch die richtige Nahrungszusammenstellung läßt sich ein Gleichgewicht weitgehend wiederherstellen.
Wir wollen hier nicht auf den makrobiotischen Hintergrund dieser Lehre eingehen. Für unseren aktuellen Weg genügt es, auf die Erkenntnisse dieser tausende von Jahre alten Eßkultur in unserem Sinne zurückgreifen zu können.

Probieren Sie es bitte aus. Sie werden das Wunder erleben, daß Müdigkeit, Gereiztheit, Nervenanspannung und Eßverlangen nach Yin-Nahrung in wenigen Wochen gemindert sind oder ganz verschwinden.

Dieser Erfolg bezieht sich auch oft auf Entzündungen sowie Muskelschmerzen, Glieder- und Gelenkschmerzen. Besonders der Einfluß auf die Psyche ist deutlich. Dafür muß in den meisten Fällen der Yang-Nahrung wieder mehr Aufmerksamkeit geschenkt und weniger Yin-Nahrung verzehrt werden.

„Wenn Du gesund bleiben willst, mußt Du Dich von den Früchten der Region ernähren.“
Grete Flach, Kräuterfrau Büdingen


Wie konditioniere ich mich in Richtung Yang?
Einfach beim Einkaufen und der Zusammenstellung der Mahlzeit die Liste der YANG-Lebensmittel berücksichtigen, ihnen bewußt den Vorrang einräumen.
YIN und YANG hat nichts mit Verboten zu tun, sondern mit Empfehlungen, die nach wenigen Wochen zu meßbaren und spürbaren Ergebnissen führen.

Merken Sie was?
Die Werbeindustrie macht sich das Yin-Prinzip zunutze. Hier locken die Verführer. Fernseh-Spots, Anzeigen, Zeitschriften und Kostpröbchen in Supermärkten: immer sind es die süßen, knackigen oder weichen Verführer, die den Gaumen kitzeln und die Lust auf mehr und noch mehr machen.

„Kaufe nie eine Nahrung, für die Werbung gemacht wird.“
Max Otto Bruker

Und genau das ist hier und ausschließlich mit Yin-Nahrung zu erreichen.
So kommt es zur Eß-Sucht, die von vielen Menschen nicht mehr zu kontrollieren ist.
Übergewicht und viele Krankheiten sind die üble Folge.

Artikel: Bioline-Magazin (Ingrid Schlieske)


\\ tags:

Kommentar abgeben

Bitte Einloggen um einen Kommentar abzugeben.