Feb 03

Ich habe eine „Diätkarriere“ hinter mir. Diese ist mit vielen schmerzhaften Erinnerungen und endlosen Enttäuschungen gepflastert. Es gibt wohl kaum eine Schlankheitskur, die ich nicht irgendwann einmal probiert habe.

Weiterlesen »

\\ tags: , , ,

Okt 21

Honig - wie er entsteht
Die Honigbienen sammeln Nektar von Blüten und Pflanzen, und sie müssen für 1 kg Honig ungefähr 4 Millionen Blüten anfliegen. Mit Bienensekreten angereichert, lagert die Biene den Blütennektar in der Wabe, wo sie ihn so lange hegt und pflegt, bis durch verschiedene Prozesse im Bienenstock daraus Honig wird. Erst wenn der anfangs hohe Wassergehalt weniger als 20 % beträgt, verschließt die Biene die Wabe mit Wachs.
Der Honig dient der Ernährung der Bienenlarven, aus denen einmal Bienen werden. Der Imker erntet den Honig und ersetzt ihn durch Zuckersirup. Dieser wird von den Bienen ebenfalls als Nahrung akzeptiert.

Weiterlesen »

\\ tags: ,

Okt 07

Erfahrungsbericht der Annette M.

Wie oft schon hatte Annette M. aus Marktoberdorf versucht ihr Gewicht zu reduzieren.
90 Kilo bei einer Größe von 164 cm waren einfach zuviel. Doch alle Spezialdiäten und Abmagerungskuren aus Zeitschriften und Büchern scheiterten entweder am Aufwand, am Durchhaltevermögen oder ganz einfach am fehlenden Erfolg. Rückenschmerzen, Schilddrüsenprobleme und die unerträglichen Schmerzen am Fußballen nahmen zu. Doch viel schlimmer als diese körperlichen Schmerzen war ihr seelischer Schmerz. Nach außen hin, hätte Annette die Verzweiflung über ihre Figur niemals zugegeben, doch innerlich, innerlich war sie zermürbt. Abnehmen? Ach, hat doch alles keinen Sinn. Ich muß mich mit meiner Figur eben abfinden, waren ihre resignierenden Gedanken.

Weiterlesen »

\\ tags: , ,

Jun 27

Genauso wie Zwiebel und Knoblauch gehört der Lauch, auch Porree genannt, zu den Liliengewächsen.
Lauch ist ein recht altes Gemüse, das ursprünglich aus Vorderasien stammt.
Bei unserer Großmutter gab es keine Suppe ohne Suppengrün – und dazu gehörte eine Porree-Stange.
Gemeint damit war der sogenannte Herbst- oder Winterlauch. Dieser wächst in großen, kräftigen Stangen und ist von derber Textur.

Weiterlesen »

\\ tags: ,

Jun 17

Hier ist der gesunde Sattmacher aus der Gemüseküche, der natürliche Appetitzügler, der hilft, die schlanke Linie zu halten.
Immer wenn wir Rezepte für unser Magazin fotografieren, werden alle Köstlichkeiten am Abend zu einem üppigen Dinner zusammengestellt und von uns allen aufgefuttert.
Wohl selten war das Staunen bei Fotografen und Requisiteuren so groß, wie bei dieser Session. Einhellige Komplimente erntete unsere Köchin Heike für die Umsetzung meiner Rezept-Phantasien.
„Nie hätten wir geglaubt, daß man Sellerie in der Küche so vielseitig verwenden kann.“ So die bewundernde Meinung der Beteiligten. Dabei zeigten wir nur einen winzigen Teil der Möglichkeiten, die mit Sellerie machbar sind.

Weiterlesen »

\\ tags: ,

Mai 12

„Die Bierschläuche essen den Meerrettich deswegen nicht gern, weil das beste Bier darauf nicht gut schmecket“
So sagte man schon in früheren Zeiten. Diese schlichte Feststellung leuchtet mir sofort ein: Meerrettich ist dermaßen scharf, daß neben ihm kein anderes Geschmacksempfinden möglich ist, jedenfalls nicht neben dem frisch geriebenen.
Denn dessen Geruch und Geschmack reizt auch zu Tränen.
Vor Jahren, in einem Wiener Restaurant, fühlte ich den Meerrettich hinter meinem Rücken nahen, denn ich fing an zu weinen, noch bevor er auf dem Tisch stand. Der frisch geriebene Kren, so heißt der Meerrettich in Österreich, ist mit gekochtem Schinken ein österreichisches Ostergericht.
Die unvermeidlichen Tränen, manchmal auch ein Brennen in den Augen, werden durch das scharfe Senföl verursacht, das im Meerrettich enthalten ist, neben Glucosinolaten und dem Vitamin C.
Meerrettich ist reicher an scharfem, flüchtigen Öl als alle übrigen Kreuzblütler, wie z.B. Rettich, Radieschen, Kresse oder Senf.

Weiterlesen »

\\ tags: ,

Mrz 31

BSE-Skandal, Schweinepest, Hormonbomben im Geflügel. Beängstigende Nachrichten erreichen uns täglich.
Der Gesundheit zuliebe aber auf Fleisch verzichten? Muß das wirklich sein?

Weiterlesen »

\\ tags: , ,

Jan 10

Krebs zu vermeiden ist keine Utopie.
Es braucht immer drei Dinge, bevor ein Krebs entsteht. Eine Krebszelle, ein auslösender Faktor und ein Immunsystem, das dies zulässt.
Auf die ersten beiden Faktoren haben wir nicht immer Einfluss, aber das Immunsystem lässt sich durch Ernährung, Bewegung und den Aufenthalt an frischer Luft stärken. Dem auslösenden Faktor aber können wir durch eine entsprechende Lebensweise begegnen. Besonders wichtig ist die Reduzierung von emotionalem Stress, die Auflösung von Ängsten, Sorgen und anderen Gefühlen durch die neuen Meridian-Energie-Techniken (M.E.T.).

Weiterlesen »

\\ tags: ,