Der Patient heilt sich immer selbst Quälende Krämpfe
Feb 02

Der Blutegel ist für seine heilende Wirkung bekannt. Die ersten Aufzeichnungen stammen aus dem Zeitraum 1500 vor Christi. Die Blutegeltherapie wurde im Laufe der Zeit immer aktueller Wodurch die Blutegel-Population so stark dezimiert,  dass er vom Aussterben bedroht war. Eine weitere Gefahr ist die zunehmende Umweltverschmutzung durch die steigende Industrialisierung. Blutegel siedeln nur in reinem Wasser und diese natürlichen Lebensräume für den Blutegel heute sehr begrenzt. In den 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts wurden die Blutegel dann wieder interessant durch neue Methoden in der Mikrochirurgie die der Blutegel unterstützt.

Anwendung findet der Blutegel bei: Angina pectoris, Apoplexie, Brustdrüsenentzündung, Depressionen, Furunkeln, Gallenblasenentzündungen, Gürtelrose, Hodenentzündungen, Hypertonie, Krampfadern, Mandelabszess, Nebenhöhlenentzündungen, Phlebitis, Rheuma, Thrombosen oder Tinnitus.


Teil 1


Teil 2


Buchtipps zum Blutegel


Verwandte Beiträge:
  • Was zeichnet eine gesunde Ernährung eigentlich aus?
  • Übersäuerung
  • Die Behandlung mit Blutegeln
  • Afa-Alge
  • Für immer jung?

  • \\ tags: ,

    Kommentar abgeben

    Bitte Einloggen um einen Kommentar abzugeben.