Handystrahlung & Elektrosmog Familienstellen mit Meridianklopfen
Feb 22

In den sogenannten „Pollenmonaten“ war meine Praxis eigentlich immer voll gewesen mit Patienten, die besagte Zeit nur mit dem Taschentuch in der Hand überstehen konnten. Wie unangenehm die Symptome von Pollenallergie und Heuschnupfen sind, können nur Betroffene so richtig nachempfinden. Obwohl den Außenstehenden durchaus Mitleid überkommt, sieht er die zugeschwollenen, tränenden Augen, die triefende Nase. Und, was manchmal regelrecht beängstigend wirkt, sind bei manchen Patienten auch die A-tembeschwerden.
Mein wichtigster Rat war in den vergangenen Jahren, dass die Allergiker sich weitgehend fernhielten von der blühenden Pracht, die der Grund für so viel Beschwerden waren. Besonders die Birkenpollen gelten dabei als Verursacher Nummer Eins.


Gute Erfolge ergeben sich auch durch gezielte Stärkung des Immunsystems und durch konsequente Ernährungsumstellung

Zu jedem dieser Therapiekonzepte gehörten selbstverständlich immer auch intensive Gespräche. Dabei habe ich längst herausge-funden, dass es besonders die sensiblen Seelen sind, die von Allergien betroffen werden, und dass just zu dem Zeitpunkt die jährlich wiederkehrende Allergie erstmalig aufgetreten war, als ein Schicksalsschlag dem Leben eine andere Wendung gab, als Verluste eine Rolle spielten, oder als Angstgefühle das Gemüt beherrschten.
Meine Möglichkeiten in der Naturheilpraxis reichten dann nicht aus, den Dingen wirklich sorgsam auf den Grund zu gehen. Ich musste es oft bei Allgemeinplätzen bewenden lassen, die da hießen: „Sie müssen sich wieder wichtig nehmen“, „Tun Sie mehr für sich selbst“, „Sie haben es verdient, dass es Ihnen gut geht“, „Ihre Ängste sind irreal“.
Meine Patienten bekamen dann Bach-Blüten, um ihr Wesen zu harmonisieren, und homöopathische Mittel, um Heilung auf allen Ebenen zu unterstützen. Auf diese Weise kam es in den meisten Fällen zu einer deutlichen Linderung der Beschwerden, manchmal sogar zu einer völligen Heilung.
Immer aber war für die Behandlung ein längerer Zeitrahmen nötig. Zu Spontanerfolgen kam es eher nicht.
Das hat sich grundlegend geändert, seit ich die Behandlungen in meiner Naturheilpraxis nahezu ausschließlich auf M.E.T., die Meridian-Energie-Therapien umgestellt habe.
Was sich so geheimnisvoll und technisch anhört, ist in Wahrheit eine sehr einfache Methode. Durch das Beklopfen von Meridian-punkten auf der Körperoberfläche werden Blockaden aufgelöst, die der Heilung entgegenwirken. Diese Blockaden resultieren in aller Regel aus Ängsten, Schuldgefühlen, Phobien, Traumen.

Geht man davon aus, dass jedes Problem als Grundform die Angst hat, wird leicht verständlich, dass es wichtig ist, die negativen Gefühle, die damit verbunden sind, aufzulösen


Es ist erstaunlich, zu welchen guten Resultaten es kommt, wenn diese Ursache des gesundheitlichen Problems verschwindet. Das gilt besonders für Allergien, Heuschnupfen und Asthma. Bei diesen Erkrankungen spielt Angst oft eine deutliche Rolle. Das will ich an dem Beispiel eines meiner Patienten, ich nenne ihn hier Rudolf Meier, erläutern:

Herr Meier kam aufgrund einer Empfehlung zu mir in die Praxis. Da er eine recht weite Wegstrecke zurücklegen musste, empfahl ich ihm, nicht mit dem Pkw, sondern mit der Bahn anzureisen.
Obwohl eine Sitzung mit M.E.T. bei oberflächlicher Betrachtung „nur“ aus einem Gespräch besteht und leichtem Beklopfen einiger Punkte auf der Haut, sind doch viele Patienten danach derart erschöpft, dass sie außerstande sind, noch Auto zu fahren. Das liegt daran, dass durch diese besondere Technik Zugang zu tiefsitzenden Problemen gefunden werden kann.
Mein neuer Patient kam wegen seines hartnäckigen Heuschnupfens zu mir.
Grundsätzlich lasse ich anfänglich die Patienten über ihr Leben reden. Sie erzählen, wann die Beschwerden begannen und was alles in der Zeit passiert war. Unbewusst führen sie mich damit auf den richtigen Weg.
So kann ich oftmals gleich die richtige Formulierung finden, mit der meine Arbeit beginnt.
Bei Herrn Meier begann ich mit dem vordergründigen Thema:

„Obwohl ich so verschleimt bin, liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin“

Der Patient wiederholte diese Formel laufend, während ich ihn beklopfte.
Danach musste er husten.
Ich fragte jetzt nach seiner Befindlichkeit. Herr Meier erzählte mir nun, dass er sich plötzlich erinnert fühle an die Situation, als vor vielen Jahren eine geliebte Person ihn verlassen habe. Das hatte bei ihm damals Schmerzen in der Herzgegend verursacht.
Es war ihm damals zumute, wie wenn etwas verstopft gewesen wäre. Es stellte sich heraus, dass die Heuschnupfenbeschwerden in dieser Zeit begonnen hatten.
Nun beklopften wir die Traurigkeit und die Verlassenheitsgefühle.
Der Patient verließ nach der Sitzung meine Praxis, ohne noch Beschwerden zu haben.

Mein Patient besuchte nun kürzlich ein M.E.T.-Selbsthilfe-Seminar unter meiner Leitung. Dabei erzählte er allen Anwesenden, dass er während der Heimfahrt von der Behandlung in meiner Praxis mehrmals in Tränen ausgebrochen war.
Seine Atemprobleme allerdings hat er seither nicht mehr.
Nur ein einziges Mal erlitt er auf dem Sportplatz, der von Birken umstanden ist, einen kleinen Rückfall.
Letzteres ist übrigens ein interessantes Phänomen, das ich schon oft beobachtet habe: Wenn der Patient fest damit rechnet, dass es zu einem Rückfall kommen wird, geschieht ihm genau das.
Der Anblick der Birken hat genau diese Erwartung in meinem Herrn Meier ausgelöst. Da er jetzt die Ursache kennt, kann er sich mit Beklopfen bestens selbst helfen.

In der ersten Erfahrungszeit verblüffte mich M.E.T. insbesondere durch die rasche Auflösung von seelischen Problemen.
Heute setze ich diese Technik auch bei Schmerzzuständen und chronischen Erkrankungen, selbstverständlich auch bei Alltags-krankheiten ein.
Immer habe ich bisher Besserung, oft Heilung erzielen können.
Es lohnt sich auf jeden Fall herauszufinden, was diese einfache Methode für einen tun kann.
Dafür braucht man nur seine Fingerspitzen und ein bisschen Grundwissen.

Autorin: Conny Fies
Heilpraktikerin, Meridian-Energie-Therapeutin

Buchtipp:
Japanisches Heilströmen
CranioSacral-Therapie: Sanfte Hände lösen Schmerzen


Verwandte Beiträge:
  • Histamine und Allergien
  • Mut zu außergewöhnlichen Methoden
  • Das GELD reicht nie!
  • ARBEIT ist wichtig
  • Flugangst und andere Ängste

  • \\ tags: , ,

    Kommentar abgeben

    Bitte Einloggen um einen Kommentar abzugeben.